Sa, 22. September 2018

Akustik-Attacke

17.08.2011 12:07

Polizei stellt Lärmkanone aus Hoffenheim sicher

Die Polizei im deutschen Heidelberg hat jene Lärmkanone, mit der beim Bundesliga-Match Hoffenheim gegen Dortmund die Auswärtsfans "beschossen" wurden, sichergestellt. Nun soll das Gerät kriminaltechnisch untersucht werden. Zudem will man klären, ob es bereits seit längerer Zeit Akustik-Attacken gegen Zuschauer im Stadion der TSG 1899 gegeben hat.

Laut Polizei handelt es sich bei dem selbst gebauten Gerät, das rund 130 mal 100 Zentimeter groß ist (siehe Bilder), "um zwei über einen Verstärker betriebene Druckkammer-Lautsprecher, die über ein ca. 60 Meter langes Kabel von der dem Auswärts-Fanblock gegenüberliegenden Stadionseite mit einem Laptop gesteuert wurden".

Jener Mitarbeiter, der die Lärmkanone betrieben hat, sagte bisher aus, dass er und ein Freund die gegnerischen Fans mit dem Gerät von Beleidigungen gegen Klubchef Dietmar Hopp abhalten wollten. Die Tragweite seiner Handlung sei ihm dabei nicht bewusst gewesen.

Bei den Dortmund-Anhängern sorgte der Vorfall freilich für große Verärgerung, bereits elf Menschen haben Anzeige wegen Körperverletzung erstattet. "Es ist mehr los bei uns als bei einem Kapitalverbrechen mit zwei Toten", erklärte ein Sprecher der zuständigen Polizeidirektion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.