Aufreger in Altach

VAR-Entscheidungen sorgen weiterhin für dicke Luft

Vorarlberg
10.10.2022 12:55

Diskussionsstoff gab es nach der 2:3-Niederlage der Altacher gegen Salzburg mehr als genug. Im Mittelpunkt standen drei Entscheidungen von Schiedsrichter Walter Altmann und den Video Assistant Referees. Ein reguläres Tor von Nuhiu, ein Elferfoul von Jurcec an Koita und eine Tätlichkeit von Diarra gegen Nuhiu wurden von insgesamt sechs beteiligten Referees mit überschaubarer Qualität abgehandelt. Weder die vier in Altach anwesenden Schiedsrichter noch die beiden in Wien agierenden Video Assistent Referees erkannten die drei Aktionen richtig und sorgten deshalb für Ärger.

Altach Geschäftsführer Christoph Längle nahm sich kein Blatt vor den Mund: „So ist der VAR überflüssig. Ich weiß nicht, welche Bilder die Herren in Wien-Meidling eingespielt bekommen. Aber allein auf den SKY-Bildern waren die Fehlentscheidungen klar zu erkennen.“ Auch Miroslav Klose vertrat eine klare Meinung. „Nuhius Schuss war klar hinter der Torlinie, so etwas ist ärgerlich“, meinte der Coach der Altacher.

Marc Janko (Bild: GEPA )
Marc Janko

„Das Elferfoul an Adamu hat jeder gesehen, nur alle Schiedsrichter nicht“, polterte SKY-Experte Mark Janko, „ein übersehenes Tor, ein übersehener Elfer, eine nicht gegebene Rote Karte. Hat man diese Schiedsrichter von der Straße hergeholt?“

Formkurve geht rauf
Ob richtige Entscheidungen das Ergebnis beeinflusst hätten, ist natürlich Kaffeesud lesen. Fakt ist allemal, dass die Altacher den besten Auftritt in den zwölf gespielten Runden in dieser Saison abgeliefert haben. Der in Ried erkennbare Aufschwung wurde durch das 2:3 nicht negativ beeinflusst. Im Gegenteil: Gegen Salzburg so zu bestehen, hätte man den Rheindörflern vor dem Spiel nicht wirklich zugetraut. Die Formkurve zeigte bei der Mannschaft insgesamt, aber besonders bei Spielern wie Tibidi, Jurcec und Forson steil nach oben. Und die „Typen“ wie Strauss, Jäger und Nuhiu haben ihre wertvolle Postion untermauert.

Wieso es in Altach zu „Wasserspielen“ kam, ist noch unklar und soll untersucht werden. (Bild: GEPA pictures)
Wieso es in Altach zu „Wasserspielen“ kam, ist noch unklar und soll untersucht werden.

Rätselhafte Wasserspiele
Ein unerwartetes Problem war der Rasen in Altach: „Warum soviel Wasser gestanden ist, wissen wir noch nicht. Das werden wir aber mit dem Platzbauer abklären“, sagt Längle. Der Rasen im Rheindorf galt bisher als einer der besten in der Bundesliga. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Vorarlberg Wetter
12° / 15°
starke Regenschauer
13° / 17°
starke Regenschauer
13° / 17°
starke Regenschauer
13° / 18°
starke Regenschauer



Kostenlose Spiele