05.10.2022 22:43 |

Betrugsfall in Kärnten

Falsche Polizistin forderte 60.000 € von Oma (82)

Eine Pensionistin (82) aus Klagenfurt ist Betrügern zum Opfer gefallen. Sie übergab einem vermeintlichen Anwalt und einer vermeintlichen Polizistin mehrere Tausend Euro. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Unbekannten gaben sich am Mittwoch als Polizistin und Anwalt aus und forderten von einer 82-Jährigen aus Klagenfurt 60.000 Euro, damit ihre Tochter vom Gericht entlassen wird.

Übergabeort wurde vereinbart
Der Anwalt kontaktierte die Mama und behauptete, ihre Tochter hätte einen tödlichen Unfall verursacht. Nur wenn sie den Betrag zahlen würde, würde ihre Tochter wieder entlassen werden. Dann rief die vermeintliche Polizistin an und bestätigte den Unfall. Ein Übergabeort wurde vereinbart und einem Mann übergab die Klagenfurterin ein Kuvert mit mehreren Tausend Euro.

Täterbeschreibung

  • männliche Person
  • blonde kurze Haare
  • schwarze Schildkappe
  • blaue Jeans und gelbe Jacke

Polizei warnt
Nach den Tätern wird gefahndet. Zeugenhinweise werden erbeten. Die Polizei warnt zudem vor solchen Anrufen. „Diese Betrugsmaschen sind nichts Neues, aber viele Pensionisten fallen den Betrügern dennoch zum Opfer“, gibt die Polizei bekannt. 

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung