Erfolg für DSN-Beamte

Terror-Kämpfer (36) in Oberösterreich verhaftet

Erfolg für den Staatsschutz: Zwei über die Balkanroute nach Österreich geflüchtete Dschihadisten wurden bei uns bzw. in Spanien verhaftet. Sie waren zuvor im Syrien-Krieg.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die beiden Dschihadisten aus Marokko hatten sich 2014 Al-Quaida-nahen Gruppen im Syrien angeschlossen. Jahrelang sammelten sie im Bürgerkrieg militärische Erfahrung - und flüchteten nach der Niederlage in die Türkei.

Zugriff in Oberösterreich
Vor zwei Monaten gelang es den „tickenden Zeitbomben“, über die berüchtigte Balkanroute via Bulgarien, Serbien und Ungarn nach Österreich zu gelangen. Doch die Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst (DSN) hatte die beiden Terror-Kämpfer aufgrund einer Kooperation unter anderem mit der amerikanischen Bundespolizei FBI, Europol und Interpol am Radar. Als der ältere 36-jährige Gotteskrieger mit dem Zug weiter Richtung Deutschland reisen wollte, klickten im oberösterreichischen Grenzgebiet nun die Handschellen.

Der jüngere „Foreign Fighter“ (29) wurde in einem Haus für Migranten in der spanischen Stadt Mataró in der Provinz Barcelona verhaftet. Innenminister Gerhard Karner (ÖVP): „Im Kampf gegen internationale Terrornetzwerke ist eine enge Zusammenarbeit mit unseren Partner unerlässlich. Wie die erneute erfolgreiche Operation zeigt, ist die Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst dabei bestens aufgestellt.“

Christoph Budin
Christoph Budin
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 16. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)