26.07.2022 17:46 |

Bewohner verärgert

Venedig: Ozeanriesen pfeifen auf Ankerverbot

Obwohl es Kreuzfahrtschiffen verboten ist, in Venedig zu ankern, gibt es Reedereien, die sich nicht daran halten. Die Bewohner sind über diese Ignoranz verärgert.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Kein Aufatmen für die italienische Lagunenstadt: Die Venezianer jubelten, als Riesenkreuzfahrtschiffe verbannt wurden. Doch die Freude hielt nicht lange an. Die Schiffe fahren wieder ein. Obwohl die Regierung ein Ankern vor dem Markusplatz untersagt, ignorieren Reedereien diese Maßnahme.

1500 Passagiere per Motorboot zum Markusplatz
Die Norwegian Gem, ein knapp 300 Meter langes Schiff der Reederei Norwegian Cruise, ankerte am Samstag vor dem Lido von Venedig. Anschließend brachten mehrere Motorboote die 1500 Passagiere auf den Markusplatz. Am Abend ging es wieder retour auf das Schiff.

Diese Blitzlandung der Tagesgäste löste Proteste in der Bevölkerung aus. „Das darf sich nicht wiederholen. Touristen, die sich nur wenige Stunden in der Stadt aufhalten, passen nicht ins Modell des Fremdenverkehrs, den wir wollen“, protestierte der für Tourismusfragen zuständige Stadtrat Simone Venturini. Ab Samstag gibt es dann einen temporären Liegeplatz in Marghera auf dem venezianischen Festland.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).