24.07.2022 08:54 |

Abschreckungsmaßnahme

Iran: Erste öffentliche Hinrichtung seit 2 Jahren

Der Iran hat am Samstag nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation erstmals seit mehr als zwei Jahren eine öffentliche Hinrichtung vollzogen. „Die Wiederaufnahme dieser brutalen Bestrafung in der Öffentlichkeit soll die Menschen verängstigen und einschüchtern, damit sie nicht protestieren“, erklärte der Leiter der in Norwegen ansässige NGO Iran Human Rights (IHR), Mahmood Amiry-Moghaddam.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Er verurteilte öffentliche Hinrichtungen als „mittelalterlich“ und rief die internationale Gemeinschaft auf, sich entschlossen gegen die Todesstrafe einzusetzen. Die öffentliche Hinrichtung eines wegen der Ermordung eines Polizisten verurteilten Mannes wurde nach Angaben von IHR in der Stadt Shiraz im Südiran vollzogen. Das Todesurteil sei kürzlich vom Obersten Gerichtshof bestätigt worden.

Auf Bildern, die in den Onlinenetzwerken verbreitet wurden und angeblich von der Hinrichtung stammten, war ein Mann in Gefängniskleidung zu sehen, der mehrere Meter über dem Boden an einem Seil hing, das an einem Kran befestigt war.

Nur selten Hinrichtungen in der Öffentlichkeit im Iran
Todesurteile im Iran werden in der Regel in den Gefängnissen vollstreckt. Aktivisten zufolge dienen öffentliche Hinrichtungen der Abschreckung, insbesondere wenn den Angeklagten die Tötung eines Vertreters der Sicherheitskräfte vorgeworfen wird.

Nach Angaben von Iran Human Rights war zuletzt im Juni 2020 ein Verurteilter im Iran in der Öffentlichkeit hingerichtet worden. Vier weiteren Männern, die wegen Polizistenmorden zum Tode verurteilt wurden, drohe derzeit das gleiche Schicksal. Die Zahl der Hinrichtungen im Iran hat sich nach Angaben der NGO im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdoppelt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).