Wiener Linien gelassen

Tägliches Öffi-Chaos? „Nicht mehr als sonst“

Wien
09.06.2022 06:00

Auf den Wiener Straßen staut es sich. Aber auch in den wieder überfüllten Öffis wettern Fahrgäste über fast tägliche Pannen und Verzögerungen. Insbesondere bei der U-Bahn. Die Verkehrsbetriebe sehen das gelassen.

Am Mittwoch hat es erneut die U4 getroffen. Im Frühverkehr sorgte ein schadhafter Zug für Probleme. Zehn Minuten warten auf die nächste Garnitur. Auch am Pfingstwochenende waren Passagiere verärgert. Wegen Gleisarbeiten beim Reumannplatz und in Hütteldorf ging es auf der roten und der grünen Linie nicht reibungslos voran.

Viele Fahrgäste sehen Öffi-Chaos
„Krone“-Leser sprechen vom fast täglichen „Öffi-Chaos“. Die Wiener Linien sagen dazu: „Es gibt nicht mehr Ausfälle und Sperren als sonst.“ Doch die Renovierungs- und Baustellenphase steckt erst in den Kinderschuhen und nimmt nun deutlich an Fahrt zu.

Die Knackpunkte sind:

  • Die Seestadt Aspern ist den ganzen Sommer lang von der U-Bahn abgeschnitten. Wegen Bauarbeiten zur Stadtstraße fährt die U2 von Juli bis Anfang September nur zwischen Schottentor und Aspernstraße. Ersatzbusse sollen aushelfen.
  • Am Reumannplatz werden die 40 Jahre alten Weichen und Gleise ausgetauscht. Die U1 ist ab Mitte Juli daher für mehrere Wochen geteilt geführt. Nach Oberlaa fahren die Züge (ab Reumannplatz, hier müssen alle Passagiere umsteigen) lediglich im Zwölf-Minuten-Takt. Anders die Nacht-U-Bahn: Sie soll auf der gesamten Strecke durchfahren.
  • Weitere zwei Monate gesperrt ist die U1-Haltestelle Kaisermühlen in Fahrtrichtung Leopoldau. Die Modernisierung des zweiten Bahnsteigs gegenüber beginnt Mitte August, weshalb die Züge Richtung Süden dann nicht in der Station halten werden.

Situation fast wie vor Corona
Generell ist es in den Straßenbahnen, Bussen & Co. fast wieder genauso voll wie vor Corona. Etwa 90 Prozent des Fahrgastaufkommens von 2019 sind laut Wiener Linien schon erreicht.

Abseits davon hat sich Mittwochmorgenfrüh in Liesing ein Unfall mit einem Linienbus ereignet. In der Breitenfurter Straße wurden drei Passagiere (44, 53, 88 Jahre) durch eine Vollbremsung verletzt. Weil ein Autofahrer ohne zu schauen schräg ausparkte, mussten ein Lkw und der Bus scharf abbremsen. Der Lenker beging Fahrerflucht. Die Opfer erlitten Blutergüsse und Prellungen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).



Kostenlose Spiele