07.05.2022 08:02 |

Arm gebrochen

US-Cop muss wegen brutaler Festnahme ins Gefängnis

Ein US-Polizist hatte vor zwei Jahren einer 73-jährigen, dementen Frau bei einer Verhaftung einen Arm gebrochen, die Schulter ausgekugelt und die brutale Festnahme später mit seinen Kollegen sogar gefeiert. Nun musste sich der mittlerweile gefeuerte Cop vor Gericht für diese Tat verantworten. „Ich bin wahrhaftig beschämt über meine Taten“, erklärte der Angeklagte Austin Hopp. Die späte Reue bewahrte ihn jedoch nicht einem mindestens fünfjährigen Gefängnisaufenthalt. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die brutale Vorgehensweise stand wohl in keinem Verhältnis zu dem Vorfall, der sich zuvor in der Stadt Loveland im Bundesstaat Colorado zugetragen hatte: Die 73-jährige Karen Garner verließ den dortigen Walmart mit Waren im Wert von 14 Dollar (ca. zwölf Euro) - Angestellte hielten die demente Frau vor dem Geschäft auf, nahmen ihr die Sachen ab und ließen Garner schließlich laufen.

Bodycam zeichnete brutale Amsthandlung auf
Auf ihrem Weg nach Hause pflückte die ältere Frau noch Wildblumen, ehe sie von einem von Walmart-Angestellten gerufenen Polizisten aufgehalten wurde. Innerhalb von Sekunden eskalierte die Situation, als Hopp sie festnehmen will - die Bodycam hielt die brutale Amtshandlung fest. 

Hopp rang die zierliche Frau zu Boden und verdrehte ihr die Arme auf den Rücken - in der Hand hatte Garner noch immer die Wildblumen, die sie gepflückt hatte. Die Verhaftung endet schließlich mit einem gebrochenen Arm und einer ausgekugelten Schulter. 

Cop scherzte mit Kollegen: „Hört ihr das Knacken?“
Zurück auf seiner Dienststelle machte sich Hopp noch über den Vorfall mit seinen Kollegen lustig. Er zeigte ihnen das Videomaterial aus der Bodycam und kommentierte es. „Seid ihr bereit für das Knacken? Hört ihr das Knacken?“, fragte er seine Kumpel und bezog sich damit auf das Geräusch, das die Schulter der Verhafteten machte, als sie schon am Boden lag. Während Garner weinend vor Schmerz in einer Arrestzelle befand, beschimpfte er die 73-Jährige als „uralt“ und „senil“, wie Aufnahmen aus einer Überwachungskamera belegen. 

Garners Familie hatte wegen des Vorfalls die Stadt geklagt und erhielt vergangenen September drei Millionen Dollar (rund 2,8 Mio. Euro) Schadenersatz zugesprochen. Nun musste sich auch der Polizist vor Gericht verantworten. Er wurde zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt und gefolgt von drei Jahren auf Bewährung.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).