21.04.2022 18:24 |

Amtsmissbrauch

Haftstrafe für Salzburger Kripo-Beamten

Mehr als ein Dutzend Kriminalbeamte hörten am Donnerstag im Landesgericht Salzburg fassungslos, wie der einst gefeierte Kollege des 16-fachen Amtsmissbrauchs für schuldig erklärt wurde. Der Polizist fälschte erwiesenermaßen Amtsberichte, fingierte Festnahmen und verschleierte Identitäten und soll jetzt dafür ins Gefängnis. Das nicht rechtskräftige Urteil: 24 Monate teilbedingte Haft, acht davon unbedingt. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

102.000 Euro an Steuergeld konnte ein Krimineller Ende 2015 einem verdeckten Ermittler bei einem Drogen-Scheingeschäft abluchsen. Dieser Fall war der Anfang vom Ende einer illustren Karriere als Suchtgift-Ermittler. Beim Prozess ein Jahr später gab der nun angeklagte Polizist als Zeuge zu, Berichte gefälscht und Inhalte verschleiert zu haben. Anwalt Kurt Jelinek erstattete Strafanzeige. Fünfeinhalb Jahre später folgte die Anklage, die am Donnerstag um 16.55 Uhr mit einem Schuldspruch endete – wegen 16-fachen Amtsmissbrauchs und zweifacher falscher Beweisaussage. Strafe: 24 Monate teilbedingte Haft, acht davon unbedingte Gefängnisstrafe.

Fassungslosigkeit bei den zuhörenden Polizisten

Richterin Elisabeth Reich sprach von einem „massiven Vertrauensverlust“ und betonte: „Es geht auch darum, andere von solchen Taten abzuhalten. Ich denke für Sie, dass es mit einer Fußfessel klappen sollte.“ Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Nach den Worten der Richterin herrschte Fassungslosigkeit bei den zuhörenden Polizisten. Fast alle blieben noch sitzen, kopfschüttelnd.

Zitat Icon

Sie haben außerhalb der Rechtsordnung agiert. Wir haben Leute frei sprechen müssen, die mit zehn Kilo Heroin hier bei uns waren. Die Staatsanwälte aber auch die Richter verlassen sich auf ihre Berichte. Das Ganze ist ein massiver Vertrauensverlust. Und es ist schwerwiegend, wenn man sich nicht auf die Polizei verlassen kann.

Richterin Elisabeth Reich bei der Urteilsbegründung

Dabei hatte sich der nach wie vor als Polizist tätige Angeklagte zu Beginn des Prozesses vor einem Monat durchaus schuldbewusst gezeigt: „Ich war euphorisch, habe nur gearbeitet und die Sicht verloren. Ich übernehme die Verantwortung.“

Doch die Richterin äußerte Zweifel, ob der Beamte wusste, was er da tat. Staatsanwalt Leopold Bien sprach von „missbrauchtem Vertrauen“. In 17 Drogen-Fällen zwischen 2011 und 2016, wo verdeckte Ermittler und Vertrauenspersonen der Polizei eingesetzt wurden, habe er die Regeln der Polizeiarbeit missachtet: Zufällige Verkehrskontrollen waren beispielsweise geplante Festnahmen und als unbekannte Täter geführte Personen eigentlich von der Exekutive eingesetzte Informanten. All dies, um die als Informanten eingesetzten Verbrecher zu schützen. Die Kehrseite: Es kam zu mehreren Freisprüchen wegen unerlaubter Tatprovokation.

Absprachen als heikler Verhandlungspunkt

Der Polizist selbst räumte dabei ein, Bestimmungen der Polizeiarbeit - beispielsweise die Berichtspflicht - nicht gekannt zu haben. Aber er sagte auch: „Jeder hat gewusst, wie ich gearbeitet habe.“ Absprachen soll es mit den Staatsanwälten gegeben haben, war auch von Verteidiger Bernhard Kettl zu hören. Der wohl heikelste Verhandlungspunkt. Sogar eine Führungsperson der Kripo stellte dies in den Raum. Doch solche Absprachen bestritten Staatsanwälte, die als Zeugen unter Wahrheitspflicht aussagten: „Das kann ich mir nicht vorstellen“, hieß es am Donnerstag von einer Ex-Anklägerin. Doch für die Kollegen des angeklagten Polizisten sei dies „gängige Praxis“ gewesen. Ein Polizist meinte als Zeuge: „Der Kollege hat alles offen und mit der Staatsanwaltschaft besprochen.“ Ein anderer verneinte mögliche falsche Berichte des Kollegen: „Er hat vorbildhaft gearbeitet, daher ist er ja zum österreichweit besten Kriminalbeamten belobigt worden.“ Und andere reagierten teils trotzig: „Ich sehe jetzt ein Problem, dass man mit Informanten gar nicht mehr zusammenarbeiten darf.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)