26.03.2022 14:14 |

Sichtlich geschwächt

Verteidigungsminister Schoigu wieder aufgetaucht

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu gilt als eine der zentralsten Personen, die für den Angriffskrieg auf die Ukraine die Verantwortung tragen. Nachdem er nun aber für längere Zeit quasi von der Bildfläche verschwunden war, kursierten zuletzt wilde Spekulationen über seinen Verbleib. Nun ist Schoigu mittels Videobotschaft aber wieder in Erscheinung getreten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Schoigu hätte sich ins Ausland abgesetzt, sitze unter Hausarrest oder wurde gar vergiftet - die Gerüchteküche brodelte zuletzt immens, nachdem er mehr als zwei Wochen lang nicht mehr öffentlich aufgetreten ist. Der Verteidigungsminister war zuletzt tatsächlich enorm unter Druck geraten, da der Angriff auf die Ukraine offenbar nicht so erfolgreich verlief, wie geplant.

Der Kreml wurde dabei jedoch nie müde zu betonen, dass Schoigu nach wie vor ein wesentliches Regierungsmitglied sei. Der Verteidigungsminister habe schlicht „im Moment viel zu tun“, hieß es zuletzt. Es sei nicht die Zeit für Medienauftritte, „das ist durchaus verständlich“, so Sprecher Dmitri Peskow.

Schoigu wirkt angeschlagen
Nun veröffentlichte das russische Verteidigungsministerium erstmals auch ein Video von einer Sitzung der Militärführung. Ob das Video wirklich am Samstagmorgen entstanden ist, bleibt jedoch unklar. Datum und Uhrzeit werden im Video selbst nicht genannt. Wie die russischen Investigativ-Journalisten des Portals „Agentstvo“ unter Berufung auf eine dem Minister nahestehende Quelle berichten, soll es Schoigu aktuell nicht gut gehen. Angeblich habe der Putin-Vertraute „Herzprobleme“ und sei deshalb nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten.

Im Video erklärt Schoigu jedenfalls, dass er mit dem Finanzministerium Fragen zum Militärhaushalt und zu Verteidigungsaufträgen besprochen habe. „Wir setzen die vorzeitige Lieferung von Waffen und Ausrüstung durch Kredite fort. Die Prioritäten liegen bei hochpräzisen Langstreckenwaffen, Flugzeugausrüstungen und der Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft der strategischen Nuklearstreitkräfte“, so Schoigu.

Krieg darf nicht so genannt werden
Schoigu bekräftigte auch, dass die Teilnehmer an den Kampfhandlungen in der Ukraine, die in Russland nicht Krieg genannt werden dürfen, als Veteranen eingestuft würden. Ein Gesetz dazu unterzeichnete der russische Präsident Wladimir Putin am Samstag. Damit sind zahlreiche Vergünstigungen für die Betroffenen verbunden.

An dem Treffen nahmen neben Schoigu eine Reihe hochrangiger Armeeoffiziere teil, darunter der Chef des Generalstabs, Waleri Gerassimow, der zuletzt ebenfalls nicht in der Öffentlichkeit gesehen worden war.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).