07.03.2022 16:20 |

Protest bei Award:

Kristen Stewart zeigt Putin den Mittelfinger

Kristen Stewart hat bei der Verleihung der Independent Spirit Awards am Sonntag dem russischen Präsidenten Wladimir Putin den Mittelfinger gezeigt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bei der Verleihung der Independent Spirit Awards machten sich viele Stars für den Frieden stark und verurteilten den russischen Angriff auf die Ukraine. So erklärte Moderatorin Megan Mullally auf der Bühne: „Ich denke, wir sprechen für alle hier, wenn wir sagen, dass wir auf eine schnelle und friedliche Lösung hoffen.“ Dann fügte sie hinzu: „Insbesondere, f*** dich und geh nach Hause, Putin.“ Im Publikum fand sie viel Zustimmung. Kristen Stewart zeigte dem Kriegstreiber sogar den Mittelfinger in die Kamera. Das Foto wurde auf Twitter mittlerweile zigfach geteilt. 

„Stehen auf Seite der Menschen“
„Heute stehen wir an der Seite der Menschen in der Ukraine“, sagte die Schauspielerin bei ihrem Auftritt auf der Bühne. „Wir stehen für die Hunderttausende Flüchtlinge, die vor diesem Krieg fliehen.“

Triumphiert hat bei der Preisverleihung der Film „Frau im Dunkeln“ (Original: „The Lost Daughter“) von Maggie Gyllenhaal. Der auf einem Buch von Elena Ferrante basierende Streifen heimste am Sonntag in Hollywood den Preis für den besten Film und das beste Drehbuch ein. Zudem erhielt Gyllenhaal, die bisher vor allem als Schauspielerin unter anderem aus Christopher Nolans „The Dark Knight“ bekannt ist, die Auszeichnung für die beste Regie.

Oscar-Nominierung
Kristen Stewart ist in diesem Jahr für einen Oscar nominiert. Ihre Darstellung der verstorbenen Prinzessin Diana in dem Film „Spencer“ hat der 31-jährigen Schauspielerin neben Olivia Colman („Frau im Dunkeln“), Nicole Kidman („Being the Ricardos“), Jessica Chastain („The Eyes of Tammy Faye“) und Penélope Cruz („Parallel Mothers“) bei den bevorstehenden Academy Awards eine Nominierung als beste Hauptdarstellerin eingebracht.

Stewart verriet bei den Spirit Awards, deren Ehrenvorsitzende sie war, dass die Nachricht ihrer Nominierung für sie eine große Überraschung war.

Gegenüber „Entertainment Tonight“ sagte sie: „Ich bin wirklich erstaunt und unglaublich bewegt und berührt und einfach fassungslos darüber, ich liebe diesen Film. Ich habe gerade den Regisseur von ,Spencer‘ Pablo Larraín zum ersten Mal gesehen, seit wir von der Nominierung erfahren haben und nur seinen Gesichtsausdruck zu sehen, all die Arbeit zu sehen, die wir darin investiert haben, das einfach in seinem Lächeln zu sehen, das hat mich so glücklich gemacht.“

Aber selbst dann, wenn sie ihre erste Oscar-Nominierung nicht erhalten hätte, hatte Kristen während der Preisverleihungssaison immer noch ein „wirklich atemberaubendes“ Erlebnis, da der Streifen und insbesondere ihre Leistung sehr viel Lob erhalten haben. „Ich bin zuvor nie auch nur annähernd in die Nähe davon gekommen. Also wäre diese Erfahrung allein, auch ohne die Nominierung, wirklich umwerfend gewesen“, schwärmte der Star.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol