19.02.2022 11:35 |

Protest in „Baumhaus“

Lobau: Neue Protest-Plattform in luftiger Höhe

Zweieinhalb Wochen nach der Räumung eines Protestcamps gegen den Bau der sogenannten Stadtstraße in Wien-Donaustadt haben Aktivisten Samstagfrüh einen Baum in der Quadenstraße besetzt und eine Plattform aus Holz darauf errichtet. Damit protestieren sie gegen die Rodung weiterer Bäume für den Straßenbau, hieß es von der „LobauBleibt“-Bewegung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Aktivisten wollen weiter aktiv gegen das „klimaschädliche Megaprojekt“ der Stadtstraße kämpfen, wurde in der Aussendung angekündigt. Die neue Aktion werde nicht die letzte sein. Polizeisprecher Mohamed Ibrahim bestätigte einen Einsatz der Exekutive vor Ort. Die Situation werde nun abgeklärt.

Schon am Tag der Räumung des Protestcamps in der Hausfeldstraße am 1. Februar seien rund 400 Bäume gerodet worden, jetzt sollen noch mehr als 100 weitere fallen, warnten die Umweltschützer.

„Kein einziger Baum darf mehr fallen“
„Wir sind in einer Klimakrise: Kein einziger Baum darf mehr fallen, kein weiterer Meter Autobahn darf gebaut werden“, betonte „LobauBleibt“-Sprecherin Lena Schilling vom Jugendrat. Die Bäume würden den Anrainern „im nächsten Gluthitze-Sommer sehr fehlen - besonders, weil sich die Erderhitzung durch diese Politik noch weiter beschleunigen wird“, sagte Lucia Steinwender von „System Change, not Climate Change“.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).