15.02.2022 07:56 |

15-Jährige im Fokus

Führte Opas Medizin zum positiven Dopingtest?

Die Medizin ihres Großvaters soll nach Angaben der Anwälte von Eiskunstläuferin Kamila Walijewa zu ihrem positiven Dopingtest vor Olympia in Peking geführt haben. Es sei zu einer „Verunreinigung mit einem Produkt gekommen, das ihr Großvater eingenommen hat“, sagte IOC-Mitglied Denis Oswald unter Berufung auf die Rechtsbeistände der Russin am Dienstag in Peking. Dies sei Teil der Verteidigung Walijewas im Eilverfahren des Internationalen Sportgerichtshofs (CAS) über ihre Zulassung zum Frauen-Einzel gewesen, fügte der Vorsitzende der Disziplinarkommission des Internationalen Olympischen Komitees hinzu.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die 15-jährige Walijewa war bei den russischen Meisterschaften Ende Dezember positiv auf das verbotene Herzmittel Trimetazidin getestet worden, das die Blutzufuhr zum Herzen durch Weitung der Blutgefäße fördert. Der Befund war jedoch erst während der Winterspiele in Peking nach dem Gold-Gewinn der Russen mit Walijewa im Teambewerb bekannt geworden. Die CAS-Richter entschieden mit Blick auf Walijewas Alter und die unzureichende Beweislage, ihr die Starterlaubnis für den Einzelbewerb zu erteilen.

Ihre Anwälte hätten „Gründe präsentiert, die Zweifel an ihrer Schuld“ hinterließen, sagte IOC-Funktionär Oswald. Offen ließ der Schweizer, wie genau die Medizin des Großvaters in Walijewas Körper gelangt sein soll. Die B-Probe sei bisher nicht analysiert worden.

Das IOC hatte kurz nach dem CAS-Urteil entschieden, dass es im Falle eines weiteren Medaillengewinns von Walijewa im Einzel keine Siegerehrung bei den Winterspielen geben wird. Schon die Medaillenzeremonie für den Team-Wettbewerb war kurzfristig abgesagt worden.

Die US-Athletenvertreter attackierten den IOC-Beschluss scharf. „Alle Wettbewerbe bei den Spielen müssen mit einer Medaillenzeremonie abgeschlossen werden. Wir fordern das IOC auf, dies den Sportlern nicht zu nehmen“, teilte die Athletenkommission des Olympischen Komitees der USA am Dienstag mit.

International ernteten Sportrichter und Olympia-Macher viel Kritik. „Was für ein Schlag ins Gesicht der Athleten, die nicht betrügen“, schrieb die Zeitung „USA Today“. Die „Gazzetta dello Sport“ befand: „Eine Niederlage für das IOC, den Anti-Doping-Kampf und den Sport.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 20. Mai 2022
Wetter Symbol