Keine Steigerung

Zahlen als Beweis: Impfpflicht hat keinen Effekt

Überraschend ist das vielleicht nur für den Gesundheitsminister: Die erste Phase der Impfpflicht brachte in der ersten Woche null. Die „Krone“ hat alle Zahlen aus der Bundeshauptstadt Wien: An manchen Tagen wurde es sogar weniger statt mehr.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Stell dir vor, es ist Impfpflicht und keiner macht mit - so lässt sich die erste Woche zusammenfassen. Zur Erinnerung: Seit 5. Februar gilt die erste Phase der Pflicht, in der nichts passiert. Nach dem 15. März wird nur gestraft, wer sich zufällig in eine Polizeikontrolle begibt. Und Phase drei kommt, wie zuletzt auch von Bundeskanzler Karl Nehammer im „Krone“-Interview erklärt, vielleicht sowieso nie.

Dieser - diplomatisch formuliert - unklare Kurs hat die Wiener nicht gerade im Eiltempo zu den Impfstraßen getrieben, wie eine „Krone“-Anfrage an das Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) ergab. Die nachfolgende Grafik listet die vergangenen Wochen auf und zeigt: Einen Impfpflicht-Effekt gibt es nicht - und wenn, dann eher in die andere Richtung.

Der zweite Tag nach der Impfpflicht war der schlechteste

  • Am 4. Februar, also am Tag vor dem ersten Impfpflicht-Tag holten sich lediglich 515 Wiener ihren Erststich. 1311 Personen bekamen den zweiten Stich, weitere 6222 den Booster. Macht unterm Strich nur 8048 verabreichte Vakzine.
  • 5. Februar. Die erste Phase der Impfpflicht tritt in Kraft. Ansturm zu den Spritzen? Fehlanzeige. Der Tag läuft weitaus schlechter als der vorige, an dem es keine Pflicht gab: 347 Erst-, 975 Zweit- und 4194 Drittstiche. Insgesamt: 5516 Impfungen. Macht rund 2500 Vakzine weniger.
  • Schlechtester Tag bei den Erstimpfungen nach Inkrafttreten der Impfpflicht: Gleich der zweite Tag mit nur 143 Stichen. Am vergangenen Samstag war es gerade einmal einer mehr.
  • „Highlight“: der Montag mit 427 Terminen. 

Die Prognose des Hacker-Büros: „Die österreichischen Instrumente rund um Maßnahmen und Impfung ergeben in Summe keine runde Strategie und haben kein erkennbares Ziel. Darum ist auch in den kommenden Tagen und Wochen kein Run auf die Schutzimpfungen zu erwarten.“

Flächendeckende Impfaktion an Volksschulen
Freilich könnte Wien beim Impfen auch noch aufholen - und so wird ein Pilotprojekt ausgerollt, um noch Stiche zu lukrieren: Vergangenen Dezember wurde an acht Volksschulen Impfungen verabreicht - durch Schulärzte. Ab Montag ist das in weiteren 176 Wiener Lehranstalten möglich, es gibt 3027 Voranmeldungen.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?