Hackers Forderung?

Handel und Gastronomie gegen 2G am Arbeitsplatz

Die Gastronomie kämpft bereits jetzt mit Mitarbeitermangel. Eine 2G-Regel am Arbeitsplatz wäre eine Katastrophe. Aber auch der Handel kann der Idee nicht viel abgewinnen, ebenso wenig die Gewerkschaften. Denn: was passiert mit ungeimpften Angestellten?

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mit seiner im Nachhinein relativierten Forderung von 2G am Arbeitsplatz im Rahmen der Impfpflicht hat Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) für Aufsehen gesorgt. Der Zuspruch hält sich in Grenzen. So steht etwa der Österreichische Gewerkschaftsbund weiterhin zu 3G. In seiner Stellungnahme zur geplanten Impfpflicht macht der ÖGB klar, dass diese nicht dazu führen darf, „dass Arbeitnehmer ihr Entgelt, ihren Arbeitsplatz oder sozialrechtliche Ansprüche verlieren können“.

Zitat Icon

2G wäre nicht gut für die Branche. Wir finden jetzt schon so schwer Mitarbeiter

Gastronom Manuel Schmidt

Eine ähnliche Meinung vertritt Gastronom Manuel Schmidt: „2G wäre nicht gut für die Branche. Wir finden jetzt schon so schwer Mitarbeiter.“ Dasselbe ist vom Sprecher der Nachtgastronomen, Stefan Ratzenberger, zu hören: „Vielleicht ist das epidemiologisch sinnvoll, wirtschaftlich aber sicher nicht.“ Auch der Handel kann sich mit dieser Idee nicht anfreunden. „Meine Mitarbeiter sind zwar fast alle geimpft, aber was passiert mit den zwei, drei, die es nicht sind? Die muss ich kündigen“, kritisiert Martin Müllauer, Buchhändler und Betriebsratsvorsitzender in der Gewerkschaft gpa.

Impfquote der AUA-Mitarbeiter bei 94 Prozent
Andere Ansichten hat in dieser Hinsicht die Fluglinie Austrian Airlines. Bereits seit Anfang des Jahres muss das gesamte Personal an Bord von Langstreckenflügen geimpft oder genesen sein. Ab 1. März soll diese Regel auch auf der Kurzstrecke gelten. Die Impfquote der AUA-Mitarbeiter liegt bei 94 Prozent. Einige besorgte Kollegen haben sich aber bereits an die Gewerkschaft gewandt. „Wir werden genau darauf achten, dass bei den Maßnahmen alle arbeitsrechtlichen Bestimmungen eingehalten werden“, so die Gewerkschaft vida. Genauer könne man sich erst dann äußern, wenn der Gesetzestext zur Impfpflicht vorliege.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)