Linzer Donaulände

Dem 500 Jahre alten Salzstadl droht der Abriss

Zuletzt sorgte das 500 Jahre alte Gebäude am Fuße des Schlossbergs für ordentlich Gesprächsstoff. Denn, wie „Krone“-Leser wissen: Nachdem der Plan, dort ein mehrgeschoßiges Parkhaus zu errichten, nicht aufging, steht es nun zum Verkauf. Anrainer fürchten jetzt sogar, dass der historische Bau abgerissen werden könnte.

Rückblick: Die zuständige Magistratsabteilung hatte – wie berichtet – kein grünes Licht für eine neue, sieben-geschoßige Parkgarage an der Donaulände gegeben. Darum entschloss sich die Eigentümerin zum Verkauf – 4,9 Millionen Euro wurden ausgerufen. Immobilienexperte Helmut Ries hatte im Gespräch mit der „Krone“ das Objekt in Richtung von Kaufinteressierten angepriesen: „Ein neuer Eigentümer kann sich aufgrund der Kerngebiet-Widmung über eine Immobilie mit enormem Entwicklungspotenzial freuen.“ Eine mögliche Entwicklung, vor der Anrainer aus dem benachbarten Freihaus Jörger nun warnen. Sie wollen sensibilisieren, den Diskurs anregen, da im Raum stünde, dass das 500 Jahre alte Gebäude, das einen Teil der Linzer Stadtmauer aus dem 13. und 14. Jahrhundert enthält, abgerissen werden könnte. Dies wäre tatsächlich möglich, nachdem Ende der 1990er-Jahre der Denkmalschutz für den Salzstadl aufgehoben wurde, weil man damals die Oper im Berg verwirklichen wollte. Obwohl diese nie realisiert wurde, wurde das schutzwürdige Gebäude nicht wieder unter Denkmalschutz gestellt.

Anrainer wollen Ideen für Neunutzung diskutieren
Stadtenwickler Karl Schörghuber bringt’s auf den Punkt: „Niemand würde in Venedig einfallen, die großen historischen Salzlagerhallen abzureißen. Den Venezianern ist längst ein anderer Branchenmix zur Nutzung eingefallen, der hohe kulturelle Bedeutung und Beliebtheit hat.“ Auf das Andenken neuer Ideen hoffen nun die Anrainer.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)