16.12.2021 06:00 |

Große Emotionen

Mit der „Krone“ hinter den Kulissen der Heldengala

„Krone“, Bundeskanzleramt und ORF luden auch heuer wieder zur Sendung „Lebensretter: Österreichs Heldinnen und Helden“ ein.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Dank Egal, ob die Krankenschwester auf der Corona-Intensivstation, die Feuerwehrleute, die Waldbrände löschen, oder der Spaziergänger, der zufällig zum Lebensretter wird: Alle diese Menschen – und noch viele mehr – sind Helden. Mit der Sendung „Lebensretter: Österreichs Heldinnen und Helden“ wollen sich die „Krone“, der ORF und das Bundeskanzleramt bei all jenen, stellvertretend für viele weitere, bedanken.

Die Sendung, die am 20. Dezember, ab 21.05 Uhr in ORF 2 zu sehen sein wird, ist getragen von großen Emotionen. „Akzeptanz, Toleranz und ein besseres Miteinander, das würde ich mir für alle von uns wünschen“, erzählte uns die Moderatorin der Sendung, Barbara Stöckl. Sie zog vor allen Protagonisten den Hut. Denn jeder davon hatte ein Schicksal zu erzählen. Auch für Stöckl war 2021 einschneidend, schließlich verstarb heuer ihr Vater.

Bei der Aufzeichnung flossen viele Tränen, die Emotionen waren groß. Regie-Professor Kurt Pongratz fing auch diesmal wieder jede einzelne davon auf besondere Art und Weise ein. Er erreichte damit nicht nur die Heldinnen und Helden, oder Monika Ballwein, die mit ihrer Zauberstimme zum Finale alle entzückte.

Beeindruckt waren auch der Geschäftsführende Chefredakteur der „Krone“ Klaus Herrmann, der scheidende ORF-General Alexander Wrabetz, sein Nachfolger Roland Weißmann, Channelmanager Alexander Hofer, Ministerin Elisabeth Köstinger und Bundeskanzler Karl Nehammer. Er war zum ORF-Küniglberg geeilt, um den Ausgezeichneten für ihre Leistungen zu gratulieren und ihnen zu danken.

„Anderen zu helfen lohnt sich immer!"
Klar, Corona schwang thematisch bei vielen Geschichten (aufgenommen wurde im „berühmt-berüchtigten“ Ballroom) mit. „Es sind unglaubliche Dinge, die da geleistet wurden. In dieser Zeit sind für mich die größten Helden aber unsere Kinder. Denn sie sind diejenigen, die die besonders Leidtragenden der Pandemie sind“, so Nehammer zu ADABEI, „und ihnen solche Werte, wie sie heute aufgezeigt wurden, zu vermitteln, ist wichtig. Denn anderen zu helfen lohnt sich immer!“

Norman Schenz
Norman Schenz
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol