15.12.2021 08:05 |

Sechs Razzien

Morddrohungen gegen Sachsens Ministerpräsident

Nach Drohungen gegen Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) in einer Telegram-Chatgruppe finden in Deutschland aktuell mehrere Polizeieinsätze statt. Äußerungen Einzelner würden nahelegen, dass sie im Besitz von scharfen Waffen und Armbrüsten sein könnten, so die Polizei. Ein Anfangsverdacht habe sich „nach der ersten Inaugenscheinnahme“ bestätigt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es würden mehrere Objekte durchsucht, teilte die Polizei Mittwochfrüh auf Twitter mit - fünf in Dresden und eines in Heidenau. Die Durchsuchungen erfolgen unter Beteiligung von Spezialkräften des Landeskriminalamtes.

Der Grund sei der Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Äußerungen einzelner Mitglieder der Telegram-Gruppe würden nämlich den Verdacht nahe legen, dass diese im Besitz von scharfen Waffen und Armbrüsten sein könnten.

Im Messenger-Dienst Telegram waren laut einem Bericht des ZDF-Magazins „Frontal“ von vor einer Woche Morddrohungen gegen den sächsischen Ministerpräsidenten aufgetaucht. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden und das LKA Sachsen hatten daraufhin Ermittlungen aufgenommen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).