Behörden prüften

Neues Kraftwerk in Bad Goisern muss schrumpfen

Die Pläne für ein weiteres Wasserkraftwerk in Bad Goisern muss die Energie AG noch einmal überarbeiten. Bei einem Vorverfahren für die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) kamen von den Behörden Einwände, die eine Verlegung des Standortes und eine Verkleinerung des Projekts notwendig machen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Jetzt sieht es so aus, dass die Eingriffe in die Traun doch klar entschärft werden. Damit können wir nun besser leben“, ist der Goiserer Bürgermeister Leopold Schilcher (SP) erleichtert. Die Energie AG muss nach ersten Prüfungen für den Kraftwerksbau die Pläne überarbeiten und das gesamte Projekt um die Hälfte verkleinern.

Baubeginn frühestens 2023
Frühestens in zwei Jahren soll das neue Kraftwerk unweit der Traunbrücke in Weißenbach errichtet werden. Der Ersatzneubau in der Nähe der bestehenden Wehranlage befindet sich in einem Gewerbegebiet. Dadurch werden kaum zusätzliche Aufschließungswege benötigt und der Traunreiterweg bleibt größtenteils unberührt. Durch die Verkleinerung wird das Kraftwerk jährlich „nur“ rund 7,3 Gigawattstunden Strom erzeugen können. Das ist er Verbrauch von rund 2000 Haushalten. In der ursprünglichen Variante hätte der Strom für 3600 Haushalte reichen sollen.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?