18.11.2021 12:13 |

Todesstrafe in den USA

„Schuldiger Mann, der Tod verdient“, exekutiert

Ein verurteilter Mörder und Vergewaltiger ist am Mittwoch in den USA hingerichtet worden. Der 50-jährige David Cox wurde im US-Bundesstaat Mississippi in einem Staatsgefängnis durch eine Giftspritze getötet. Er hatte zugegeben, im Jahr 2009 seine Ehefrau erschossen und seine damals zwölfjährige Stieftochter vergewaltigt zu haben. Er selbst bezeichnete sich als „schuldigen Mann, der den Tod verdient“.

„Ich möchte, dass meine Kinder wissen, dass ich sie sehr liebe und dass ich einmal ein guter Mensch war“, sagte Cox in seinen letzten Worten, wie der Beauftragte der Strafvollzugsbehörde, Burl Cain, laut der Zeitung „Clarion Ledger“ berichtete.

Ehefrau meldete Missbrauch und musste sterben
Im Jahr 2009 hatte die Frau des ehemaligen Lastwagenfahrers ihren Mann bei der Polizei angezeigt, weil dieser ihre Tochter aus einer früheren Beziehung missbraucht habe. Cox verbrachte daraufhin neun Monate im Gefängnis, bevor er auf Kaution freigelassen wurde. Nach seiner Entlassung kaufte er eine Pistole und brach in das Haus ein, in dem seine Frau mit ihren beiden kleinen Söhnen und ihrer Tochter wohnte.

Nachdem er seine Frau erschossen hatte, vergewaltigte Cox die damals zwölfjährige Stieftochter vor den Augen ihrer sterbenden Mutter. Er wurde 2012 zum Tode verurteilt, nachdem er sich des Mordes, der sexuellen Nötigung und anderer Anklagepunkte schuldig bekannt hatte. Vor drei Jahren begann Cox, sich schriftlich an die Gerichte zu wenden und darum zu bitten, dass seine Anwälte, die seine Hinrichtung aufhalten wollten, entlassen werden und seine Hinrichtung stattfinden dürfe. In einem Brief bezeichnete er sich selbst als „schuldigen Mann, der den Tod verdient“.

Zum Tatzeitpunkt geistig zurechnungsfähig
Der Oberste Gerichtshof von Mississippi stimmte der Einschätzung zu, dass Cox zum Tatzeitpunkt geistig zurechnungsfähig war, und es wurde ein Termin für seine Hinrichtung festgelegt. Die Stieftochter erklärte gegenüber der Zeitung „Daily Journal“, dass sie der Hinrichtung beiwohnen wolle.

Probleme bei Hinrichtungen
Es war die zehnte Hinrichtung in den USA in diesem Jahr und die erste seit 2012 in Mississippi. Der Bundesstaat hat seit mehreren Jahren Schwierigkeiten, die für Hinrichtungen verwendeten Medikamente zu beschaffen. Viele Hersteller weigern sich, ihre Produkte an US-Bundesstaaten zu verkaufen, die sie für Hinrichtungen verwenden wollen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).