16.11.2021 10:01 |

Studie belegt:

Bildung, Öffis und Betreuung für gute Wirtschaft

Kärnten leidet unter der immer älter werdenden Bevölkerung, mangelnden Facharbeitskräften und der Abwanderung junger, gut gebildeter Menschen. Doch unser Bundesland hat auch durchaus einige Trümpfe im Ärmel: Es hat die Corona-Krise mitunter gut gemeistert und punktet mit Innovationen im Forschungsbereich.

Nicht nur Infineon sorgt in Kärnten für herausragende Leistungen in Forschung und Entwicklung (F&E). „Im internationalen Vergleich ist die F&E-Quote hoch und im europäischen Vergleich sogar überdurchschnittlich“, weiß Eric Kirschner von Joanneum Research.

Zitat Icon

Mangelnde Kinderbetreuung ist wohlstandsvernichtend! Eine Frau, ein Mann muss die Wahl haben – Betreuung oder Arbeit?

Eric Kirschner, Studienautor, Joanneum Research

Strukturwandel der Kärntner Wirtschaft
Mit seinem Forschungsteam hat er in den Jahren 2016 bis 2019 den Strukturwandel der Kärntner Wirtschaft untersucht. Die Studie, die im Auftrag der Arbeiterkammer durchgeführt wurde, beschreibt die internationale Wettbewerbsfähigkeit unseres Bundeslandes, hebt Schwierigkeiten, aber auch Chancen hervor.

Vor allem demografischer Wandel, Abwanderung und mangelnde Fachkräfte seien problematisch. Die Vernetzung mit anderen Industrieregionen sei deshalb essenziell, das werde etwa durch die Koralmbahn einfacher.

Zitat Icon

Die Arbeitsproduktivität der Kärntnerinnen und Kärntner ist sehr hoch. Wir sind nicht nur ein Tourismusland, sondern auch ein Industrieland.

Günther Goach, Präsident der Arbeiterkammer Kärnten

Krise gut überstanden
Obwohl die Studie vor Ausbruch der Corona-Pandemie beendet wurde, sei sie repräsentativ, denn sie zeige längerfristige Trends. „Die Untersuchungen zeigen, dass Kärnten als bestes bzw. zweitbestes österreichisches Bundesland durch die Krise gekommen ist“, informiert Landeshauptmann Peter Kaiser.

Er will sich den Herausforderungen stellen: „Die Studie gibt uns implizite Handlungsanweisungen vor, die sich mit unseren politischen Intentionen treffen: Attraktivitätssteigerung der Öffis, Ausbildung und Ausbau der Kinderbetreuung.“

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)