10.11.2021 14:41 |

Ärzte wehren sich

„Wir sind keine geldgierigen Rosinenpicker“

Zur Verteidigung der Wahlarzt-Ehre rückte Burkhard Walla, Vizepräsident der Ärztekammer, am Dienstag zusammen mit der Gynäkologin Sabine Fuchs und dem Urologen Josef Poitner aus. Sie reagierten auf eine Studie und „unwahre Behauptungen“ seitens der Arbeiterkammer und der ÖGK.

Zwei Jahre lang hatte Sabine Fuchs im Jahr 2000 als Oberärztin im Dornbirner Spital gearbeitet. Da es damals keine Teilzeitstellen gab, eröffnete die junge Mutter ihre eigene Praxis. „Zehn Jahre lang habe ich mich dann um eine Kassenstelle beworben - ohne Erfolg.“ Dass sie nun mit Forderungen und Vorwürfen konfrontiert wird, kann sie nicht nachvollziehen.

„Wahlärzte sind keine geldgierigen, faulen Rosinenpicker“, wetterte Walla. Im Gegenteil: Ohne Wahlärzte könne die ärztliche Grundversorgung zum Teil gar nicht mehr gewährleistet werden. Als Beispiel nannte Josef Pointner die Darmkrebsvorsorge, die zu 50 Prozent von Wahlärzten durchgeführt werde.

Zitat Icon

Wahlärzte verdienen nicht mehr als ihre Kollegen mit Kassenvertrag, tragen dafür aber ein höheres unternehmerisches Risiko.

Dr. Josef Pointner, Wahlarztreferent

Der Urologe griff zudem verschiedene Kritikpunkte auf, die in jüngster Zeit seitens der Arbeiterkammer oder der ÖGK geäußert worden waren: „Es stimmt nicht, dass Wahlärzte beim Honorar verlangen können, was sie wollen. Es gibt eine Empfehlung auf Basis des Kassen-Katalogs“, stellte Pointner klar. Ansonsten sei es wie in der freien Wirtschaft - wer zu viel verlangt, dem laufen die Kunden bzw. Patienten davon. Grundsätzlich würden Wahlärzte nicht mehr verdienen als die Kollegen mit Kassenvertrag. Allerdings sei das unternehmerische Risiko höher.

Keine zielführenden Ideen
Wahlmediziner zur Mitarbeit im öffentlichen Gesundheitssystem zu zwingen, sei ebenso unüberlegt wie Forderungen, dass sie keine Kammerrezepte oder Krankschreibungen mehr ausstellen dürfen. „Dann müsste jeder Patient nochmals zum Kassenarzt gehen, um sich die entsprechenden Bescheinigungen zu holen - sehr ressourcenschonend wäre das sicher nicht“, meinte Walla. Er hofft nun auf konstruktivere Gespräche mit den Vertretern der ÖGK und AK.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. Dezember 2021
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
-3° / -0°
leichter Schneefall
-2° / 1°
wolkig
-1° / 2°
stark bewölkt
-1° / 2°
wolkig
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)