07.11.2021 06:00 |

Betrifft auch Kickl

Kein Freizeitspaß mehr für Ungeimpfte

Wer nicht immunisiert ist, darf nur noch in die Arbeit. Um am sozialen Leben teilzuhaben, reicht ein Test nicht aus. Das trifft Polit-Promis wie Herbert Kickl - und löste einen Ansturm auf die Impfzentren aus.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wenn Herbert Kickl einen Kaffee trinken oder ein Schnitzel beim Wirt essen will, dann muss er sich als Servierkraft bewerben: Nur als Mitarbeiter darf er ab Montag mit Test in die Gastronomie, als Gast bleibt dem Ungeimpften der Zutritt verwehrt.

„Ich bleibe ungeimpft, das bedeutet Einschränkungen, aber das ist eine prinzipielle Entscheidung“, hält der FPÖ-Chef gegenüber der „Krone“ fest.

Mit dieser Einstellung dürfte er aber selbst aufseiten der bisher Impfunwilligen in der Unterzahl sein: Die Aussicht, nicht mehr zum Lieblingswirt, zum Friseur oder ins Pflegeheim zu den Angehörigen zu dürfen, löste einen Ansturm auf die Impfzentren im ganzen Land aus.

Ankündigung reichte für Ansturm auf Impfzentren
Allein die Aussicht auf Einschränkungen ließ schon am Freitag die Zahl der Impfungen österreichweit um 16 Prozent im Vergleich zur Vorwoche auf 22.352 steigen. Bei den niederösterreichischen Impfbussen verfünffachte sich die Nachfrage im Gegensatz zu September und Oktober mit der Ankündigung für 3G am Arbeitsplatz sowie 2G in der Freizeit.

Bilder von langen Schlangen vor Impfzentren machten am Samstag österreichweit die Runde, in Tirol warteten Impfwillige zwischen 30 und 40 Minuten. Die Gefahr, dass der Impfstoff ausgehe, bestehe aber nirgends, beruhigen die Gesundheitsbehörden.

Verordnung lässt erneut auf sich warten
Kritik aus betroffenen Branchen gibt es indes - nicht zum ersten Mal - an der Kurzfristigkeit der Maßnahmen. Obwohl die Verordnung am Sonntag um Mitternacht in Kraft tritt, gibt es noch keinen fertigen Entwurf.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?