05.11.2021 16:28 |

Demonstrant verprügelt

Drei Jahre Haft für Macrons Ex-Sicherheitsberater

Ein früherer Sicherheitsberater des französischen Präsidenten Emmanuel Macron ist am Freitag zu drei Jahren Haft verurteilt davon, zwei davon auf Bewährung. Ein Jahr lang muss der 30-jährige Alexandre Benalla eine elektronische Fußfessel tragen.

Benalla hatte sich bei einer Kundgebung am 1. Mai 2018 fälschlich als Polizist ausgegeben und einen Demonstranten in Paris verprügelt (siehe Video unten). Der Vorfall sorgte für große Aufregung und schadete damals auch dem Ruf des Staatschefs. Nach Benallas anschließenden Rauswurf aus dem Präsidentenpalast soll er zudem unrechtmäßig Diplomatenpässe verwendet und auch illegal Waffen besessen haben.

Macron: „Ich habe ihm vertraut“
Der damals unter Druck geratene Macron schwieg danach lange. Erst Monate später tauchte ein Mitschnitt aus einem Gespräch mit Abgeordneten seiner Partei La Republique En Marche, wo der Präsident betonte, er sei der Verantwortliche, denn er habe Benalla vertraut. Macron sprach von einem „Verrat“ und versicherte zugleich, dass „niemand davor geschützt“ sei, mit den Gesetzen des Landes konfrontiert zu werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).