04.11.2021 21:33 |

Als erstes Land

Briten genehmigen Corona-Pille von Merck

Großbritannien hat als erstes Land weltweit eine von den US-Konzernen Merck und Ridgeback Therapeutics entwickelte Pille für den Einsatz als Medikament gegen Covid-19 genehmigt. Das teilte die britische Arzneimittel-Zulassungsbehörde MHRA mit. Die Pille mit dem Namen Molnupiravir (MSD) soll möglichst sofort nach einem positiven Corona-Test eingenommen werden, spätestens jedoch fünf Tage nach dem Auftreten von Symptomen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Eine Studie hatte dem Medikament bereits im März bescheinigt, dazu in der Lage zu sein, Viren zu vernichten. Molnupiravir ist ein antivirales Medikament, das oral eingenommen wird und eigentlich zur Behandlung von Grippe entwickelt wurde.

„Heiliger Gral“ in der Corona-Behandlung?
Der US-Mediziner Marc Siegel hatte damals gegenüber FOX News gesagt, dass das Mittel der „Heilige Gral“ in der Behandlung von Covid-19 sein könnte. Im Oktober beantragte Merck schließlich eine Notzulassung in den USA.

Reduziert das Risiko um die Hälfte
Der britische Gesundheitsminister Sajid Javid sprach in einer Twitter-Videobotschaft von „großartigen Nachrichten“. Die Pille, die noch dazu den Vorteil habe, dass Patienten sie zu Hause einnehmen könnten, habe in Studien gezeigt, dass sie das Risiko eines schweren oder tödlichen Verlaufs um die Hälfte reduziere. 

Merck will noch dieses Jahr zehn Millionen Pillen produzieren. Im Jahr 2022 sollen weitere 20 Millionen dazukommen.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?