04.11.2021 18:33 |

Ex-Frau stellt klar

Tiger Woods: Fremdgehen kostet ihn 350 Millionen

Golfstar Tiger Woods und Elin Nordegren galten als DAS Traumpaar des Sports, bis Woods seine Ehe mit etlichen Seitensprüngen zunichtemachte. Nun will der Golfer seine Ex-Frau zurück. Doch sollte er noch einmal fremgehen, muss der Sportler 350 Millionen Dollar zahlen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Golfstar und die Schwedin waren ein tolles Paar, gemeinsam haben sie zwei Kinder. Doch die zunächst harmonische Beziehung nahm ein unschönes Ende: Nordegren erfuhr am Thanksgiving Day, dass Woods sie mit mehreren Frauen betrog. Ein Jahr später folgte die Scheidung, von der sich Tiger Woods angeblich bis heute nie richtig erholt hat. Auch etliche One-Night-Stands konnten den Schmerz nicht verdrängen. Woods‘ schwerer Unfall Anfang des Jahres hat den Sportler wohl noch mehr aus der Bahn geworfen.

350 Millionen bei erneutem Seitensprung
Nun will der Profi-Golfer seine Ex-Frau zurückerobern! Doch Elin Nordegren möchte dieses Mal auf Nummer sicher gehen und stellt klare Forderungen: Geht Tiger nochmal fremd, muss er 350 Millionen Dollar zahlen. Dieses Versprechen soll im künftigen Ehevertrag festgehalten werden. Was der Golfer wohl dazu sagt? 

Laut Boulevardpresse habe sich „Tiger nicht einmal gegen die Forderung gewehrt. Auch wenn seine Buchhalter ihn für verrückt halten, ist er bereit, den Ehevertrag zu unterschreiben und einen Hochzeitstermin festzulegen.“

Kurios: Beide in Beziehung
Das Konfuse an der Sache: Sowohl Tiger Woods, als auch seine Ex-Frau sind derzeit in einer Beziehung. Elin Nordegren hat sogar erst letztes Jahr ein Baby bekommen - ob da ein Liebes-Comeback realistisch ist?

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung