12.10.2021 12:32 |

Konto-Vermietung

Führung tobt: Jugendliche umgehen Spielverbot

Seit dem 1. September dürfen Personen unter 18 Jahren in China jeden Freitag sowie an Wochenend- und Feiertagen nur noch zwischen 20 und 21 Uhr online spielen. Doch viele Jugendliche haben Mittel und Wege gefunden, das Verbot zu umgehen - sehr zum Ärger der kommunistischen Führung, die nun schärfere Kontrollen fordert.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie heise.de unter Berufung auf die offizielle Parteizeitung „People’s Daily“ berichtet, hat sich offenbar aufgrund des Spiele-Verbots für Jugendliche ein Online-Markt gebildet, auf dem Erwachsene ihre Zugangskonten anbieten.

„Auf einigen Online-Plattformen gibt es Unternehmen, die Spielekonten vermieten oder verkaufen. Nutzer können die Aufsicht umgehen, indem sie Konten mieten oder kaufen, und online ohne Einschränkungen spielen“, zitierte das Portal aus dem Parteiblatt. „Das bedeutet, dass es noch immer Schlupflöcher für Teenager für Zugang zum Online-Gaming gibt, was unsere Aufmerksamkeit erfordert.“

Dem Bericht nach hatte Chinas Kulturministerium bereits am vergangenen Freitag dazu aufgerufen, Anbieter von Online-Spielen häufiger und intensiver zu kontrollieren. Internetcafés sollten stärker observiert werden, damit sie Jugendlichen keinen Zutritt mehr gewährten, hieß es. Bürger wurden zudem aufgefordert, Personen, die das Verbot verletzten, den Behörden zu melden.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)