07.10.2021 15:58 |

Impfkommission in D:

Schutz bei Johnson & Johnson „ungenügend“

Nach Tausenden Impfdurchbrüchen hat nun die Ständige Impfkommission (Stiko) in Deutschland den Coronavirus-Impfstoff von Johnson & Johnson als „ungenügend“ eingestuft. Wer mit Janssen geimpft wurde, sollte eine zusätzliche mRNA-Impfstoffdosis für einen effektiveren Schutz erhalten, teilte das Expertengremium am Donnerstag mit.

Diese zusätzliche Impfung sollte ab vier Wochen nach der Impfung mit Janssen erfolgen. Zur Begründung verwies die Stiko auf sogenannte Impfdurchbrüche: Im Verhältnis zur Zahl der verabreichten Dosen würden in Deutschland die meisten dieser Ansteckungen bei Geimpften mit dem Vakzin von Johnson & Johnson verzeichnet. Die Wirksamkeit gegen die hierzulande vorherrschende Delta-Variante des Erregers SARS-CoV-2 sei im Unterschied zu den anderen Corona-Impfstoffen vergleichsweise gering, hieß es.

Beim Impfstoff des US-Herstellers galt bisher eine Dosis als ausreichend für den vollen Impfschutz, während bei den anderen zugelassenen Impfstoffen zunächst zwei Spritzen verabreicht werden. In Daten des Robert-Koch-Instituts sind mit Stand Donnerstag bisher mehr als 3,2 Millionen Impfungen mit Janssen verzeichnet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).