Zu wenige?

Diskussion um Anzahl der Polizisten in OÖ

105 Polizeischüler weniger als angekündigt gibt’s laut dem Linzer Sicherheitsstadtrat Michael Raml (FP) im Jahr 2021 in Oberösterreich. Dies kritisiert er scharf, denn dieser Zustand hätte auch Auswirkungen auf Linz. Laut Polizeisprecher David Furtner gibt’s jedoch aktuell mit 4067 so viele Polizisten in OÖ wie noch nie.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

60 Vollzeitstellen sind laut Raml aktuell bei der Linzer Polizei unbesetzt: „Das entspricht in etwa der Mannschaft von zwei Polizeiinspektionen“, ärgert er sich und kritisiert dabei Innenminister Karl Nehammer (VP) scharf: „Die fulminant angekündigte Personaloffensive bei der Polizei entpuppt sich in Oberösterreich als Taschenspielertrick. In Wahrheit werden Ausbildungsplätze massiv verringert.“ Die für heuer angekündigten Grundkurse der Polizeischule wurden zahlenmäßig von zehn auf sieben reduziert und die Klassenzahl von 28 auf 25.

Zitat Icon

Ich fordere, dass die Personaloffensive endlich umgesetzt wird, damit wir in Linz die fehlenden 60 Polizisten bekommen.

FP-Sicherheitsstadtrat Michael Raml

„So viele wie noch nie“
David Furtner, Pressesprecher LPD OÖ, reagiert mit Unverständnis auf die Vorwürfe: „Dass unmittelbar vor der Wahl die Personalfrage wieder gestellt wird, wundert uns nicht. Fakt ist, dass wir aktuell so viele Exekutivbeamte wie noch nie haben.“ Doch warum wurden die Grundkurse reduziert? „Wir haben die Klassenzimmer zusätzlich für die Grundausbildung von 88 dienstführenden Beamten gebraucht und nehmen außerdem nur die Besten“, bekräftigt Furtner.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung