21.09.2021 17:32 |

Jungfernrede

Biden vor der UNO: „Die Welt steht am Kreuzweg“

Am Ende fehlte nur noch das Wort „Amen“. So leidenschaftlich wie ein Missionar hatte Joe Biden die globale Zusammenarbeit für eine bessere Zukunft beschworen: „Die Welt steht am Kreuzweg“, war das Credo seiner Jungfernrede auf der „größten Kanzel der Welt“, der UNO-Generalversammlung.

Der Präsident machte der Staatengemeinschaft ein Angebot und eine Selbstverpflichtung der USA und er richtete an sie die Einladung für gemeinsame Anstrengungen zur Bewältigung der Herausforderungen. Biden nannte in drastischen Worten etwa die Klimakrise, Extremismus, Covid-Pandemie und Ungleichentwicklung aller Art: „Wir müssen endlich die Gefahren begreifen und die Chancen ergreifen. Die USA bieten die Hand allen, die mit uns zusammenarbeiten wollen.“

„Erstmals seit 20 Jahren führen wir keinen Krieg“
Wir sind wieder da! Wir sind heute anders! Dieses Credo zog sich wie ein roter Faden durch Bidens Rede. „Erstmals seit 20 Jahren führen wir keinen Krieg. Der Einsatz militärischer Macht darf nicht das erste, sondern höchstens das letzte Mittel sein, um Ziele zu erreichen.“ Der Präsident vergaß nicht zu erwähnen, dass die USA der größte Hilfeleister der Welt sind, und er kündigte an, die Mittel gegebenenfalls zu verdoppeln.

Bekenntnis zu NATO und EU erneuert
Biden ist aber auch ein Machtpolitiker. Er legte ein Bekenntnis zu NATO und EU ab und zerstreute damit die aktuellen Befürchtungen europäischer Partner, Washington könnte wegen China alte Partnerschaften vernachlässigen, um neue Bündnisse in Asien zu schmieden.

Ohne China beim Namen zu nennen, legte Biden ein glühendes Bekenntnis zur Verteidigung der Menschenrechte ab, „obwohl wir keinen neuen Kalten Krieg, keine Spaltung der Welt suchen“.

Kurt Seinitz
Kurt Seinitz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).