15.03.2011 16:58 |

Neubesetzungen

Ex-Außenministerin Plassnik übernimmt Botschaft in Paris

Ex-Außenministerin Ursula Plassnik wird österreichische Botschafterin in Frankreich, wie am Dienstag auf Antrag von Plassniks Nachfolger Michael Spindelegger (beide ÖVP) vom Ministerrat in Wien beschlossen wurde. Zuletzt war die 54-Jährige als mögliche Generalsekretärin der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, der OSZE, im Gespräch. Auch die anderen Botschaftsbesetzungen wurden am Dienstag vom Außenministerium bekannt gegeben.

Trotz der Entsendung Plassniks nach Paris bleibt ihre Kandidatur um den OSZE-Posten laut Außenamt "unverändert" aufrecht. Plassnik sei "gut im Rennen", hieß es aus dem Außenministerium.

Türkei nicht gut auf Plassnik zu sprechen
Laut Medienberichten stößt die mögliche OSZE-Besetzung jedoch auf heftigen Widerstand der Türkei, die mit dem hochrangigen Diplomaten Ersin Ercin den Sondergesandten von Präsident Abdullah Gül für europäische Sicherheitsfragen ins Rennen schickte. Plassnik ist in Ankara wegen ihrer skeptischen Haltung zu einem EU-Beitritt der Türkei nicht sehr beliebt. Zudem bewerben sich Vertreter Portugals und Italiens um den Posten. Bis Ende Juni müssen sich nun die 56 Mitgliedsstaaten der Organisation auf einen Nachfolger für den Franzosen Marc Perrin de Brichambaut einigen.

Launsky-Tieffenthal geht nach Indien
Aus der rountinemäßigen Personalrochade im Außenamt stechen weiters folgende Botschaftsbesetzungen hervor: Der aktuelle Sprecher des Außenamtes, Peter Launsky-Tieffenthal, wechselt nach Neu Delhi (Indien). Astrid Harz, die während der Tsunami-Katastrophe in Südostasien zum Jahreswechsel 2004/2005 als Sprecherin des Außenministers fungiert hatte, wurde zur Botschafterin in Jordanien (Amman) ernannt.

Jürgen Meindl, aktuell stellvertretender Kabinettschef von Bundeskanzler Werner Faymann, übernimmt die Leitung der Botschaft in Bern. Martin Sajdik wechselt von Peking in das krisengeschüttelte Japan. Dort ist derzeit Jutta Stefan-Bastl als Botschafterin tätig. Aufgrund der nicht einschätzbaren Lage nach den Zwischenfällen im Atomkraftwerk Fukushima wird die österreichische Botschaft aber von Tokio nach Osaka verlegt. "Die logistische Unterstützung bleibt in gleicher Form aufrecht", sagte Launsky-Tieffenthal am Dienstag. Bereits vor einigen Tagen sei in dem dort befindlichen Konsulat ein "zweites Standbein" aufgebaut worden.

Unzählige weitere Neubesetzungen
Den Posten in China übernimmt Irene Freudenschuss-Reichl, bisher Leiterin der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit im Außenministerium. Dorothea Auer, zuletzt als Botschafterin in Libyen als Krisenmanagerin im Einsatz, wird nach Santiago de Chile versetzt. Ihr Amtsbereich in Tripolis wird Franz Hörlberger anvertraut.

Weiters wurden laut der Aussendung folgende Posten neu besetzt: Wolfgang Angerholzer (Rabat), Thomas Michael Baier (Skopje), Helmut Böck (Canberra), Renate Kobler (Tallinn), Hans Peter Manz (Washington), Ferdinand Maultaschl (Kairo), Thomas Nader (Dublin), Thomas Oberreiter (Luxemburg), Stefan Pehringer (Riga), Petra Schneebauer (Valletta), Melitta Schubert (Athen) und Thomas Wunderbaldinger (Oslo).

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. Mai 2021
Wetter Symbol