12.09.2021 12:54 |

Innenminister Seehofer

23 Anschläge in Deutschland seit 2000 verhindert

23 Terroranschläge haben Sicherheitsbehörden in Deutschland laut Angaben von Innenminister Horst Seehofer (CSU) seit dem Jahr 2000 vereiteln können. Anlässlich des 20. Jahrestages der Terroranschläge in den USA am Samstag wies Seehofer gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe jedoch darauf hin, dass weiterhin Anschlagsgefahr bestehe. „Wir haben Terroranschläge verhindert, aber die Gefahr eines Anschlages besteht auch heute noch“, sagte er. 

Einem Bericht des „Tagesspiegel“ zufolge hält das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) rund 2000 Islamisten in Deutschland für besonders gefährlich. „Das sind alle, denen wir als Nachrichtendienst potenziell Terror bis hin zu Anschlägen zutrauen“, sagte BfV-Präsident Thomas Haldenwang dem Blatt.

Die Zahl sei höher als die der Islamisten, die von der Polizei als Gefährder eingestuft werden, da der Verfassungsschutz gefährliche Personen „auch schon vor einer möglichen Strafbarkeit als Risiko einstufen“ könne. Das Bundeskriminalamt sprach auf Anfrage des „Tagesspiegels“ von aktuell 551 islamistischen Gefährdern und 536 „relevanten Personen“, das sind potenzielle Unterstützer von Terroristen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).