Polit-Streit

Tauziehen um Radarbox für Raserstrecke geht weiter

Es war ein Horror-Unfall mit zwei Toten Ende April, der bei den Anwohnern der Linzer Raserstrecken Humboldt- und Dinghoferstraße das Fass zum Überlaufen gebracht hatte. Zwei Radarboxen versprach ihnen Bürgermeister Klaus Luger (SP) bis zur Wahl. Für FP-Vizestadtchef Markus Hein ist das „reiner Populismus“.

„Für die vom Bürgermeister in Aussicht gestellten Radarboxen im Wert von 150.000 Euro gibt es bis dato kein Budget, und es fehlt auch ein Gemeinderatsbeschluss“, ärgert sich Vizebürgermeister Markus Hein über Stadtchef Lugers Ankündigung. Der Freiheitliche geht davon aus, dass eine Aufstellung der Tempomessgeräte daher vor der Wahl am 26. September gar nicht mehr möglich ist. „Was die SPÖ da betreibt, ist Populismus in Reinkultur. Es ist für jeden durchschaubar, dass auf diese Weise nur Stimmung vor dem Urnengang gemacht werden soll.“

Bürgermeister ist verwundert
Über die rechtliche Einschätzung seines Vize zeigt sich der Bürgermeister verwundert. „Die Finanzierung der Radarkästen lässt sich mit Hilfe von Budget-Umschichtungen rasch lösen. Und natürlich ist zeitnah auch ein Stadtsenatsbeschluss mit nachträglicher Genehmigung durch den Gemeinderat möglich“, so Luger. Die SPÖ würde so ein Vorgehen jedenfalls unterstützen. „Ich werde mit dem ressortzuständigen Vizebürgermeister dazu rasch ein Gespräch führen.“ 

Zitat Icon

Ein Stadtsenatsbeschluss mit nachträglicher Genehmigung durch den Gemeinderat ist meiner Ansicht nach rechtlich auch möglich.

Finanzreferent Klaus Luger, Linzer Bürgermeister (SPÖ)

Nur teilweise umsetzbar
Für Hein sind Lugers Überlegungen nur zum Teil umsetzbar. „Laut höchstrichterlicher Judikatur ist ein nachträglicher Gemeinderatsbeschluss nicht mehr rechtens, da ohnehin binnen 24 Stunden ein außerordentlicher Gemeinderat einberufen werden kann“, betont er.

Zitat Icon

In meinem Budget habe ich keine 150.000 Euro für Radarboxen übrig. Wenn der Stadtchef aber die Finanzierung regelt, bin ich gern mit dabei.

Verkehrsreferent Markus Hein, Vizebürgermeister (FPÖ)

„Rätselhaft“
Außerdem sei rätselhaft, warum der Bürgermeister die Agenda nicht schon im Juli-Gemeinderat eingebracht habe. Falls es Luger und der SPÖ aber tatsächlich ernst sei mit Radar-Boxen, bräuchten sie nur eine außerordentliche Gemeinderatssitzung einberufen. „Da bin ich sofort dabei, sofern der Bürgermeister auch die 150.000 Euro Finanzierungskosten aufbringt.“ Damit wären dann alle glücklich...

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 20. September 2021
Wetter Symbol