28.07.2021 12:32 |

Neue Flüchtlingswelle

Türkei stoppt 200 Bootsmigranten aus Afghanistan

Die türkischen Behörden haben ein Boot mit mehr als 200 Flüchtlingen aus Afghanistan gestoppt. Die Menschen seien vermutlich auf dem Weg nach Italien gewesen, teilte die türkische Küstenwache am Mittwoch mit. Von den 231 Migranten an Bord stammten die meisten aus Afghanistan, einige wenige kämen aus Syrien, Iran, Eritrea und Pakistan.

Zwei türkische Bürger, die das Boot steuerten, seien festgenommen worden, so die Küstenwache. Die Geflüchteten seien in ein Abschiebezentrum in der westtürkischen Stadt Ayvacik gebracht worden.

Nach dem Abzug der internationalen Truppen, darunter auch Bundesheer-Soldaten, aus Afghanistan ist die Lage instabil und die Zukunft des Landes ungewiss. Der Vormarsch der radikalislamischen Taliban hat eine neue Flüchtlingswelle ausgelöst. Auch in der Türkei steigt die Zahl der Migranten aus Afghanistan.

Migranten aus Seenot gerettet
Indes hat das maltesische Militär 37 Migranten aus Seenot gerettet. Bei dem Einsatz Mittwochfrüh habe ein Armeeschiff die Menschen vor Maltas Küste an Bord genommen, teilte ein Polizeisprecher mit. Diese hätten zuvor einen Notruf abgesetzt.

Bereits am Montag hatte das Militär 46 Menschen im zentralen Mittelmeer gerettet, unter ihnen war auch ein Kind. In Malta angekommen, werden die Geretteten meist in Quarantäne und später in ein Zentrum gebracht. Dort warten sie auf eine Entscheidung über ihren Asylantrag.

2021 starben bereits 930 Migranten im zentralen Mittelmeer
Immer wieder versuchen Bootsmigranten von den Küsten Tunesiens oder Libyens aus, in Booten in die EU zu gelangen. Ihr Ziel ist neben Malta oft auch Italien. Einige geraten dabei in Seenot. Private Organisationen operieren mit Schiffen im zentralen Mittelmeer, um sie vor dem Ertrinken zu bewahren. Nach Angaben der UNO verloren in diesem Jahr bereits 930 Migranten ihr Leben im zentralen Mittelmeer.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).