21.07.2021 14:06 |

Sorge vor Übertragung

Vermieterin verweigerte Geimpften die Übernachtung

Die Online-Buchungsplattform Airbnb hat eine Vermieterin von seiner Plattform suspendiert, weil sie einem gegen das Coronavirus geimpften Paar die Unterkunft verweigerte. Die Gastgeberin aus dem australischen Victoria zeigte sich von der falschen Behauptung überzeugt, dass sich Covid-Vakzine auch auf ungeimpfte Menschen übertragen würden.

„Ich akzeptiere keine geimpften Personen aufgrund von Berichten über Nebenwirkungen“, erklärte die Gastgeberin dem jungen Pärchen, das kurz vor der Buchung jeweils die erste Impfdosis erhalten hatte. „Es überträgt sich auch auf ungeimpfte Menschen und führt dazu, dass sie krank werden. Ich fürchte, es ist zu diesem Zeitpunkt viel zu experimentell und ich muss meine anderen Gäste schützen. Es tut mir so leid für die Unannehmlichkeiten“, zitiert der „Guardian“ aus dem Mailverkehr.

Geschäftsbedingungen erlauben Ablehnung
Die Vermieterin fragte explizit nach, ob sich die beiden Urlauber bereits gegen das Coronavirus immunisiert haben lassen. Als diese das bestätigten reagierte sie mit der Absage. Die Betroffenen wandten sich daraufhin an Airbnb - die Plattform wiegelte aber zunächst ab und verwies auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Gastgeber nicht daran hindern, Personen abzulehnen.

Erst als Medien um eine entsprechende Stellungnahme baten, erklärte man, dass es die Angelegenheit untersucht und die Gastgeberin - die sogar als sogenannter Superhost („Supergastgeberin“) gekennzeichnet war - daraufhin gesperrt habe. Sie selbst wollte sich zu dem Vorfall medial bislang nicht äußern.

Nicht der erste Fall
Es ist nicht der erste Fall in Australien, in dem Unternehmen Menschen wegen Impfungen abweisen. Mehrere Unternehmen im Byron Shire im Norden von New South Wales haben Schilder aufgestellt, die ihre Dienste aufgrund von falschen Überzeugungen über die Funktionsweise des Impfstoffs verweigern.

Impfung nicht zur Übertragung geeignet
Der durchaus hartnäckige Mythos, dass gegen Covid geimpfte Personen das Virus „ausscheiden“ und damit andere Personen anstecken können, ist im Übrigen wissenschaftlich schon längst widerlegt. Zwar könne es in Ausnahmefällen durchaus bei abgeschwächten Lebendimpfstoffen zu einer Virusausscheidung kommen, dabei handelt es sich aber nur um eine abgeschwächte Version des im Impfstoff verwendeten Erregers, der nicht zu Erkrankungen führt.

Da die bislang zugelassenen Corona-Impfstoffe allesamt keine lebenden Elemente enthalten, gilt eine solche „Übertragung“ dabei als noch unwahrscheinlicher. Lebendimpfstoffe sind zudem generell nicht sonderlich weit verbreitet.

Stephan Brodicky
Stephan Brodicky
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).