20.07.2021 15:02 |

Millionen mehr Fälle?

Gewaltige Dunkelziffer an Corona-Toten in Indien

Indien galt wochenlang als ein Hotspot der Coronavirus-Pandemie - laut Behörden fielen bereits mehr als 400.000 Menschen Covid-19 zum Opfer. Experten gehen jedoch einer neuen Studie zufolge von einer deutlich höheren Zahl aus: Sie rechnen mit einer Übersterblichkeit von 3,4 bis 4,9 Millionen Opfern seit Pandemiebeginn. Die Forscher betonten allerdings, dass sie keine Schlüsse über die Todesursachen ziehen.

Besonders im Zusammenhang mit der heftigen zweiten Pandemie-Welle in Indien, das 1,3 Milliarden Einwohner zählt, gehen aber etliche Experten von einer hohen Dunkelziffer aus. Die Autoren rechneten veröffentlichte Todeszahlen aus sieben Bundesstaaten hoch, in denen etwa die Hälfte der Bevölkerung lebt.

Dazu werteten sie Antikörperuntersuchungen in Indien mit internationalen Schätzungen zu altersspezifischen Todesraten von Infizierten aus und nutzten regelmäßige Befragungen von rund 177.000 Haushalten, bei denen auch gefragt wird, ob jemand kürzlich gestorben ist.

Bis zu 400.000 Neuinfektionen täglich
Die Situation in Indien hatte sich im April und Mai unter anderem im Zusammenhang mit der dort erstmals entdeckten Delta-Variante des Coronavirus dramatisch zugespitzt. An einigen Tagen wurden 400.000 Neuinfektionen gemeldet. Krankenhäuser waren teils so überlastet, dass Menschen auf Parkplätzen davor starben, der medizinische Sauerstoff ausging und Angehörige bei Krematorien warten mussten.

Inzwischen hat sich die Lage wieder entspannt. Es werden täglich zwischen 30.000 und 40.000 neue Corona-Fälle gemeldet. Angesichts einer niedrigen Impfrate und einer zurückkehrenden Normalität warnen Experten jedoch vor einer dritten Welle.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).