01.07.2021 22:01 |

„Ticket in Freiheit“

Das sind die Tücken beim Reisen mit Grünem Pass

Als „Ticket in die Freiheit“ pries Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) den Grünen Pass an. Allerdings - ganz so einfach ist es nicht. Grundsätzlich gilt der 3-G-Nachweis, doch viele Länder haben eigene Regeln für die Einreise. Hier gibt es einen kleinen Überblick!

Nach 15 Monaten hob Österreich am Donnerstag die weltweite Reisewarnung auf. Ab sofort sind nur wenige Virusvariantengebiete wie Brasilien, Südafrika, Indien oder Großbritannien rot eingefärbt. Grün eingestuft sind die EU-Staaten und auch drei Westbalkanstaaten, nämlich Serbien, Nordmazedonien und Albanien. Innerhalb der EU gilt seit Donnerstag auch der Grüne Pass.

  • Das kann der Grüne Pass: Er ist der einheitliche Nachweis mittels QR-Code, dass eine Person gegen Corona geimpft oder davon genesen ist bzw. negativ getestet wurde. Anerkannt wird er in allen 27 EU-Ländern sowie in der Schweiz, Island, Norwegen und Liechtenstein.
  • Das kann der Grüne Pass nicht: Weiterhin bestimmen Länder etwa die Dauer der Gültigkeit von Genesungszertifikaten und Testergebnissen, das Mindestalter für eine Testpflicht oder wann eine Impfung anerkannt wird. So reicht der Genesenen-Status in Österreich, um ein Lokal zu besuchen, zum Reisen braucht man aber zusätzlich zumindest die erste Impfung. Vor der Reise sollte man sich daher unbedingt informieren (reopen.europa.eu/de).
  • So kommt man zum Grünen Pass: Das Zertifikat ist mit Handysignatur oder Bürgerkarte unter www.gesundheit.gv.at erhältlich oder per Direktlink nach einem Test.

Urlaub: Mehr Lust statt Frust
Der EU-weite Grüne Pass macht Urlaub einfacher. Grundsätzlich gilt der 3-G-Nachweis, doch viele Länder haben eigene Regeln für die Einreise. Wie alt ein negativer Corona-Test sein darf, darüber sind sich die meisten Länder einig: bei PCR-Tests sind es maximal 72 Stunden und bei Antigen-Schnelltests nur 48 Stunden. Und auch die Genesung darf nicht älter als sechs Monate sein.

Einig sind sich die Urlaubsländer auch beim Impfen: Wer einreisen will, muss die zweite Dosis mindestens 14 Tage zuvor erhalten haben. Bei der Rückreise nach Österreich gilt aus allen Ländern durchgehend der mittlerweile überall bekannte 3-G-Nachweis (geimpft, getestet oder genesen), aber kaum noch eine Quarantänepflicht.

Hier gibt es einen kleinen Überblick, wo zusätzlich Regeln gelten:

  • Ägypten: Vollständig Geimpfte dürfen ab sofort wieder ohne Tests einreisen. Ansonst gilt die 3-G-Regel - ebenso bei der Rückkehr.
  • Griechenland: Voraussetzung ist die Registrierung per Passagier-Lokalisierungs-Formular (PLF) mindestens 24 Stunden vor der Einreise. Danach erhält man per Mail einen QR-Code, der ausgedruckt mitgeführt werden sollte.
  • Großbritannien: Die Einreise ist nur mit Vorab-Registrierung, negativem Test und einer zehntägigen Quarantäne (mit Freitestung ab dem fünften Tag) möglich. Bei der Rückreise nach Österreich sind ein negativer PCR-Test und eine zehntägige Quarantäne (mit vorzeitiger Freitestung) nötig.
  • Italien: Besucher müssen sich vorab per digitalem PLF registrieren. Ein 3-G-Nachweis gilt per Grünem Pass - digital oder in Papierform. Nur, wer in den vergangenen 14 Tagen Großbritannien besuchte, muss in Quarantäne.
  • Kroatien: Ohne Vorankündigung wurden am Donnerstag die Bestimmungen verschärft: Alle Reisenden benötigen das neue, EU-weit gültige Coronavirus-Zertifikat (Grüner Pass). Akzeptiert werden aber auch die jeweiligen 3-G-Bescheinigungen einzelner Länder.
  • Malediven: Der PCR-Test darf nicht älter als 96 Stunden sein. Eine Registrierung (Traveller Health Declaration) frühestens 24 Stunden vor Ankunft ist nötig. Ohne Ausnahmegenehmigung muss der gesamte Urlaub in einem Resort verbracht werden. Bei der Rückreise nach Österreich ist ohne Impf- oder Genesungszertifikat eine Quarantäne anzutreten.
  • Portugal: Eine Vorab-Registrierung ist nötig. Für die Einreise auf dem Festland ist ein negativer PCR- oder Antigen-Schnelltest Pflicht. Für die Azoren und Madeira entfällt diese für Genesene.
  • Spanien: Trotz vergleichsweise hoher Inzidenz ist die Einreise so einfach wie lange nicht mehr. Es ist nur eine Online-Registrierung erforderlich. Nach der Ansteckung Hunderter Schüler auf Mallorca hat die Regionalregierung der Balearen eine Verschärfung der Einreiseregeln für größere Gruppen beschlossen. Die Teilnehmer von organisierten Gruppenreisen (ab 20 Personen) müssen einen negativen PCR-Test vorlegen oder einen vollständigen Impfschutz nachweisen.
  • Thailand: Trotz hoher Infektionszahlen dürfen Touristen auf der Insel Phuket Urlaub machen - ein Experiment. Sie müssen eine vollständige Impfung und einen negativen Corona-Test vorweisen und beim Aufenthalt strenge Regeln befolgen.
  • Zypern: Die Einreise ist für geimpfte Personen uneingeschränkt gestattet. Voraussetzung ist eine elektronische Registrierung, maximal 48 Stunden vor Reiseantritt. Ungeimpfte Personen dürfen sich zwei Wochen vor Einreise nur in Österreich aufgehalten haben. Bei der Ankunft finden Tests nach dem Zufallsprinzip statt.
 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 30. Juli 2021
Wetter Symbol