Reaktion auf Stürze

Tour de France: Fahrer-Streik während des Rennens

Sport-Mix
29.06.2021 14:24

Renndirektor Thierry Gouvenou hat die Kritik an der Streckenführung der 108. Tour de France zurückgewiesen. „Es ist immer einfach zu sagen, dass es gefährlich ist, aber man muss erkennen, dass es immer schwieriger wird, Zielorte zu finden“, sagte Gouvenou der Sportzeitung „L‘Equipe“ mit Blick auf die schlimmen Stürze auf der dritten Etappe am Montag.

„Für diese Etappe mussten wir Lorient, Lanester, Hennebont und Plouay von der Liste streichen, was uns zu gefährlich erschien. Wir haben keine mittelgroße Stadt mehr ohne Verkehrsinsel, Kreisverkehr oder Verengung“, so Gouvenou. Vor zehn Jahren habe es bei der Tour de France 1.100 gefährliche Punkte gegeben. „In diesem Jahr sind wir bei 2.300.“

Keine Einigkeit beim Protest
Die Fahrer protestierten am Dienstag. Etwa 900 Meter nach dem Start der 4. Etappe von Redon nach Fougeres hielt das Peloton für gut eine Minute an, ehe es in sehr langsamer Fahrt weiterging. Allerdings wurde in den Szenen auch klar, dass im Feld keine Einigkeit herrscht. Eigentlich war geplant, direkt bei Kilometer null anzuhalten, doch die Fahrer an der Spitze um den Franzosen Julian Alaphilippe fuhren nach der neutralisierten Phase langsam weiter. Erst als der deutsche Sprinter Andre Greipel und sein Teamkollege Rick Zabel sich an die Spitze des Feldes setzten, wurde angehalten.

Julian Alaphilippe (li.) und der Gesamtführende Mathieu van der Poel (re.) (Bild: AFP or Licensors)
Julian Alaphilippe (li.) und der Gesamtführende Mathieu van der Poel (re.)

Am Montag hatte es am Ende der Etappe mehrere Stürze gegeben. Dabei erwischte es auch den slowenischen Vorjahreszweiten Primoz Roglic, der mit Schmerzen am Steißbein und einem Rückstand von über einer Minute das Ziel erreichte. Der australische Topsprinter Caleb Ewan ging im Schluss-Sprint zu Boden und erlitt einen Schlüsselbeinbruch. Zuvor hatte sich der britische Ex-Sieger Geraint Thomas die Schulter ausgekugelt.

Caleb Ewan erlitt bei seinem Sturz gestern einen Schlüsselbeinbruch (Bild: AFP or licensors)
Caleb Ewan erlitt bei seinem Sturz gestern einen Schlüsselbeinbruch

Wie der deutsche Radrennfahrer Nils Politt erklärte, waren die Fahrer vor der Etappe bei der Rennleitung vorstellig und baten darum die Drei-Kilometer-Regel bereits acht Kilometer vor dem Ziel anzuwenden. Diese besagt, dass innerhalb dieses Bereichs alle Fahrer mit der gleichen Zeit gewertet werden, auch wenn sie durch einen Sturz aufgehalten werden. Dies wurde von der Jury abgelehnt. „Man sieht das Ergebnis. Das ist einfach kriminell. Es ist schade, so viele Fahrer am Boden liegen zu sehen“, sagte Politt dem ZDF. Der Sturz von Roglic passierte aber schon zehn Kilometer vor dem Ziel, jener von Thomas überhaupt nach nur 36 Kilometern.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele