24.06.2021 10:59 |

Packt vor Gericht aus

Britney Spears: „Vater zwingt mich zur Verhütung“

Britney Spears schüttet in einer emotionalen Gerichtsanhörung ihr Herz aus und macht ihrem Ärger Luft: „Ich bin traumatisiert“, sagte die Sängerin am Mittwoch in einer Telefonschaltung, berichteten der US-Sender CNN und andere Medien. „Ich bin nicht glücklich, ich kann nicht schlafen. Ich bin so wütend, das ist verrückt. Und ich bin deprimiert. Ich weine jeden Tag.“

In dem über 20 Minuten langen Redefluss stellte die 39-Jährige mehrfach klar, dass sie von der seit 2008 bestehenden Vormundschaft über ihre Person und ihre Finanzen genug hat. Dies sei Missbrauch, erklärte die Sängerin in der Anhörung vor Richterin Brenda Penny in Los Angeles. Sie wünsche das Ende der Vormundschaft. Sie fühle sich von ihrer Familie und von Managern ausgenutzt. Sie werde von allen kontrolliert und könne selbst nicht über ihr Leben bestimmen.

Zu dem Termin waren unter anderem Spears‘ geschiedene Eltern, Jamie und Lynne Spears, ihr Anwalt Sam Ingham und die vom Gericht bestellte Betreuerin Jodi Montgomery zugeschaltet, berichtete die APA. Im April hatte die Sängerin die Anhörung beantragt. In dem Rechtsstreit um ihre Vormundschaft hatte sich Spears bis dahin selbst kaum öffentlich geäußert.

Vater hat seit 2008 Vormundschaft über Britney
Nachdem die Sängerin wegen beruflicher und privater Probleme psychisch zusammengebrochen war, hatte ein Gericht 2008 entschieden, ihrem Vater die Vormundschaft zu übertragen. Seither verwaltete James Spears das Vermögen und andere Anliegen seiner berühmten Tochter. 2019 trat der Vater aus gesundheitlichen kürzer, er verwaltete seither als Vormund nur noch das Vermögen seiner Tochter. Für deren persönliche Belange, darunter auch medizinische Entscheidungen, wurde Montgomery als Vormund eingesetzt. 2020 kam ein Finanztreuhänder dazu.

Zuletzt hatte sich die Sängerin über ihren Anwalt bemüht, den Vater von seiner Rolle als Vormund gänzlich zu entbinden. Bei der Anhörung am Mittwoch machte Spears nun erstmals ihre komplette Ablehnung der Vormundschaft deutlich.

„Weine jeden Tag“
Am Telefon las Spears das mit heftigen Vorwürfen gegen ihre Familie und ihre Betreuer gespickte Statement ab. Sie wünsche sich, dass die ganze Welt die Wahrheit erfahre. Ihren Eltern warf sie Ausbeutung vor. Seit 13 Jahren würden sie von ihrem Geld profitieren und ihr Privatleben kontrollieren. Das Vermögen der Sängerin wird auf 60 Millionen Dollar geschätzt. Am liebsten würde sie ihre Familie verklagen, betonte Spears vor Gericht.

Spears‘ zufolge wurde sie dazu gezwungen, Konzerte zu geben. Man habe sie zudem unter Druck gesetzt, das Medikament Lithium, das zur Behandlung manischer Depression eingesetzt wird, zu nehmen, obwohl sie sich danach schlecht gefühlt habe.

Zitat Icon

Ich kann mein Leben so nicht führen. Ich verdiene ein richtiges Leben!

Britney Spears

Sie sei nur noch wütend, könne nicht schlafen und weine jeden Tag, gestand Britney, wie schlecht es ihr nach 13 Jahren der Vormundschaft gehe. Sie habe „Angst vor anderen Menschen“, schilderte sie. „Ich vertraue Fremden nicht mehr. Ich kann mein Leben so nicht führen. Ich verdiene ein richtiges Leben!“

Vater zwingt Britney zur Verhütung
Auch in ihrem Privatleben dürfe sie keine eigenen Entscheidungen treffen, erklärte die Sängerin. Sie würde gerne heiraten und ein weiteres Kind bekommen, doch ihr sei nicht erlaubt worden, einen Arzt aufzusuchen, um ihre Spirale zur Empfängnisverhütung zu entfernen.

Zitat Icon

Sie wollen nicht, dass ich noch ein Baby in die Welt setze.

Britney Spears

„Ich möchte mich weiterentwickeln. Ich möchte heiraten und noch ein Baby, aber ich habe eine Spirale in mir, damit ich nicht schwanger werde. Ich möchte zum Arzt gehen und mir das Ding entfernen lassen, aber sie lassen mich nicht“, so Britney - und weiter: „Sie wollen nicht, dass ich noch ein Baby in die Welt setze.“ Es fühle sich an, „wie tot zu sein.“

Seit 2016 ist Spears mit dem Tänzer und Fitnesstrainer Sam Asghari befreundet. Aus ihrer 2007 geschiedenen Ehe mit Kevin Federline hat sie zwei Söhne im Alter von 14 und 15 Jahren.

Verglich Vater mit „Sexhändler“
Besonders scharf griff Spears ihren 68-jährigen Vater an. „Er liebte es“, Macht über sie auszuüben. Sie sei unter der Vormundschaft wie eine Sklavin behandelt worden, so die Sängerin, die ihren Vater mit einem „Sexhändler“ verglich. 

„Ich würde ehrlich gesagt gerne in der Lage sein, meine Familie zu verklagen, sie gehört ins Gefängnis.“ Sie fügt hinzu: „Ich möchte das Konservatorium beenden, ohne bewertet zu werden. Ich möchte eine Petition beantragen, um die Vormundschaft zu beenden.“ 

Zitat Icon

Ich lüge nicht. Ich will nur mein Leben zurück. Es ist 13 Jahre her und es reicht.

Britney Spears

Sie habe all die Jahre nicht gewusst, dass sie die „Beendigung der Vormundschaft selbst beantragen“, könne, so die Sängerin weiter. „Es ist demoralisierend, was ich durchgemacht habe. Ich habe es nie offen gesagt - ich hätte nie gedacht, dass mir jemand glauben würde. Ich lüge nicht. Ich will nur mein Leben zurück. Es ist 13 Jahre her und es reicht.“

Vater entschuldigt sich bei Spears
Nach der Anhörung gab Jamie Spears über seine Anwältin Vivian Thoreen eine kurze Erklärung ab. „Es tut ihm leid, zu sehen, dass seine Tochter leidet und Schmerzen hat“, zitierte „Variety“ aus der Mitteilung der Anwältin. „Mr. Spears liebt seine Tochter und vermisst sie sehr.“

Die nächste Gerichtsanhörung ist für Mitte Juli angesetzt. Zunächst wurde nicht bekannt, ob die Sängerin nun formell einen Antrag auf die Beendigung der Vormundschaft einreichen wollte.

Fans standen der Sängerin bei
Eine Anfang Februar veröffentlichte Dokumentation der „New York Times“ über Spears‘ Leben unter der Vormundschaft ihres Vaters hatte heftige Diskussionen vor allem in den sozialen Netzwerken entfacht. Die Doku fragt unter anderem, ob jemand gleichzeitig ein weltweiter Superstar und eine kaum zurechnungsfähige Person sein könne, die unter Kontrolle gestellt gehört.

Viele Prominente und Fans bekundeten unter dem Hashtag „#FreeBritney“ daraufhin ihre Unterstützung für die Sängerin. Dutzende Fans hatten sich am Mittwoch mit Postern und Protestschildern vor dem Gericht aufgestellt. Sänger Justin Timberlake (40), ein Ex-Freund von Spears, schrieb auf Twitter, dass er und seine Frau Jessica Biel der Sängerin ihre Liebe und „volle Unterstützung“ senden würden. „Wir hoffen, dass das Gericht und ihre Familie dies wieder in Ordnung bringen und sie leben lassen, wie sie es sich wünscht.“

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 28. Juli 2021
Wetter Symbol