15.06.2021 10:03 |

Beide weggestoßen

Thomas Markle sieht Ähnlichkeiten mit Charles

Herzogin Meghans Vater Thomas Markle glaubt, dass er sich mit Prinz Charles „ganz gut verstehen“ und gerne mit ihm einen Drink trinken würde. Der 76-jährige entfremdete Vater von Herzogin Meghan ist auch überzeugt davon, dass er und der Prinz von Wales gemeinsam haben, dass sie beide von Prinz Harry und Herzogin Meghan weggestoßen wurden.

In einem Interview mit der australischen Fernsehsendung „60 Minutes“ erklärte Thomas Markle, der seit 2018 nicht mehr mit seiner Tochter gesprochen hat, dass er und Prinz Charles sich ähnlich sind, obwohl er den britischen Thronfolger nie persönlich getroffen hat, berichtet „Bang“. Zugleich dankte er dem Prinzen dafür, dass dieser seine Tochter Meghan zum Altar geführt hatte, nachdem er selbst aus gesundheitlichen Gründen ihre Hochzeit 2018 mit Prinz Harry verpassen musste.

„Würden uns gut verstehen“
Er sagte über Charles: „Ich denke, wir würden uns ganz gut verstehen, wenn wir zusammen einen Drink trinken würden, und ich denke, es ist bedauerlich, was auch ihm passiert ist. Er scheint ein sympathischer Kerl zu sein und ich schätze die Tatsache, dass er meine Tochter zum Altar geführt hat. Ich hätte sicher keinen besseren Ersatz verlangen können, obwohl ich es gerne selbst gemacht hätte.“

Unter weiter: „Ich sehe, wie sie beide ihre Familien völlig von sich stoßen, und jetzt sind sie allein in einem riesigen Haus, in dem sie wahrscheinlich 20 Personen unterbringen können, aber es sind nur sie vier. Ich glaube nicht, dass sie nächste Woche oder nächsten Monat Verwandte zum Grillen einladen werden.“

Prinz Harry warf seinem Vater Charles kürzlich in einem Podcast vor, das eigene „Leiden“ auf seine Kinder übertragen zu haben. Seinen Umzug mit Meghan nach Kalifornien bezeichnete er als Ausbruch aus einem Kreislauf von „Schmerz und Leiden“.

In einer TV-Dokumentation über psychische Belastungsstörungen, die er gemeinsam mit Oprah Winfrey für einen Streamingdienst gemacht hat, berichtete Harry zudem über die Traumata, die er als Kind durch den Tod seiner Mutter und das Begräbnis erlitten hatte. Thomas Markle erklärte dazu, er sei überzeugt, dass Oprah Winfrey den psychischen Zustand seines Schwiegersohnes Harry nur ausnütze, um Profit zu machen, und ihn zu immer weiteren Attacken gegen die Königsfamilie bringe. 

Prinz Harry und Herzogin Meghan bekamen Anfang Juni ihr zweites Kind und wurden Eltern einer Tochter, die sie Lilibet „Lili“ Diana, zu Ehren von Harry verstorbener Mutter und Queen Elizabeth, nannten. Lilibet ist der Kosename der Queen.

Ende Juni wird Prinz Harry, der zuletzt beim Begräbnis seines Großvaters Prinz Philip in London war, in Großbritannien erwartet. Gemeinsam mit Prinz William und Herzogin Kate wird im Garten des Kensington-Palastes eine Statue von Prinzessin Diana zu ihrem 60. Geburtstag enthüllt. 

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 31. Juli 2021
Wetter Symbol