02.06.2021 06:01 |

Werde Spitzenkandidat!

Erwin Angerer über Pläne, Politik und die Scheuchs

Der Nationalratsabgeordnete und Bürgermeister von Mühldorf, Erwin Angerer (56), ist der neue Chef der Kärntner Freiheitlichen. Er folgt dem zurückgetretenen Gernot Darmann nach (die „Krone“ berichtete). Am Tag nach seiner Kür nimmt er im Interview Stellung zu seinen Plänen, zur nächsten Landtagswahl sowie sein kolportiertes Naheverhältnis zu den Brüdern Uwe und Kurt Scheuch.

Das ging letztlich überraschend schnell. Was war ausschlaggebend für das Ende der Ära Darmann der Spitze der Freiheitlichen?
Wir sprachen seit Monaten mit Gernot Darmann über eine Veränderung. Aber das katastrophale Ergebnis bei der Klagenfurter Gemeinderatswahl (FPÖ 10,8 Prozent, minus 14 Prozentpunkte, Anm.) war ausschlaggebend und brachte eine andere Dynamik.

Sie sind vorerst geschäftsführender Parteiobmann. Wann folgt der Parteitag?
So rasch es geht, es wird im Frühherbst sein. Wir müssen zuvor noch einige Bezirksparteitage abhalten.

Gutes Stichwort! Bleibt Gernot Darmann im Spiel um den Klagenfurter FPÖ-Stadtparteichef?
Ja, es ist mein Wunsch, dass er Stadtparteiobmann wird und bis 2023 Klubobmann im Landtag bleibt.

Nächstes gutes Stichwort! Werden Sie der FPÖ-Spitzenkandidat bei der planmäßig 2023 anstehenden Landtagswahl in Kärnten sein?
Ja, ich werde Spitzenkandidat bei dieser Landtagswahl im Jahr 2023. Natürlich vorausgesetzt, ich werde beim Parteitag gewählt.

Bürgermeister in Mühldorf, Nationalrat in Wien, Parteichef mit Sitz in Klagenfurt: Wie soll das gehen?
Natürlich zieht es mich nach Kärnten, aber es gibt keine Pläne für eine Rochade und auch keine Möglichkeit, in dieser Periode in den Landtag einzuziehen. Ich werde viel unterwegs sein, auch zu den Ortsparteien.

Böse Zungen stellen in den Raum, Sie seien der verlängerte Arm des Mühldorfer Sternhofes, sprich der dort residierenden Brüder Uwe und Kurt Scheuch.
Absolut nicht! Kurt und Uwe sind meine Nachbarn und Freunde, aber sie haben in der Partei keinerlei Funktion - nicht einmal auf kommunaler Ebene - und sie sind nicht meine Berater.

Wie wollen Sie die Kärntner FPÖ reformieren und gegebenenfalls neu aufstellen?
Es geht vorrangig um Inhalte, um einen Fahrplan für die Themen und eine gute Organisation der Partei. Ich bin ja durchaus ein verbindender Mensch, das ist mein politischer Zugang. Jedenfalls soll Kärnten mehr Gewicht in der Bundes-FPÖ erhalten.

Fritz Kimeswenger
Fritz Kimeswenger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 06. August 2021
Wetter Symbol