14.05.2021 14:12 |

Verschwand bei Skitour

Kölner Gericht erklärt OBI- und Kik-Chef für tot

Gut drei Jahre nach seinem Verschwinden in den Schweizer Alpen hat das Amtsgericht in Köln den deutschen Milliardär Karl-Erivan Haub (Bild) für tot erklärt. „Die zur Begründung der Todeserklärung erforderlichen Tatsachen sind aufgrund der vorgenommenen Ermittlungen und der beigebrachten Unterlagen für erwiesen erachtet worden“, heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Beschluss des Gerichts. Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig.

Der Mitbesitzer des Handelskonzerns Tengelmann mit Sitz im deutschen Mülheim an der Ruhr - zum Firmenverbund zählen auch der Textildiscounter Kik und die Baumarktkette OBI - war am 7. April 2018 in Zermatt allein zu einer Skitour aufgebrochen und nicht mehr zurückgekehrt.

Die Familie geht davon aus, dass er am Klein Matterhorn tödlich verunglückte. Den Antrag, Karl-Erivan Haub für tot zu erklären, hatten zunächst seine Brüder und die Familienunternehmen gestellt. Später war ihm auch die Ehefrau des Verschollenen beigetreten. Das Gericht hat den 7. April 2018, 24 Uhr, als Zeitpunkt des Todes festgestellt.

Karl Erivan-Haub, er war einer der reichsten Deutschen, hatte gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder die Geschicke der Tengelmann-Gruppe, die auch am Online-Händler Zalando und dem Essen-Lieferdienst Delivery Hero beteiligt ist, gelenkt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).