Richtung Linz:

Mehr als 350 Kilometer zu Fuß in Sandalen Cäsars

„Die Schuhnägel drücken mich, das gebe ich zu“, meint Gezá Frank. Der junge Schauspieler aus Wien ist seit gestern in den Sandalen Cäsars am Donau-Limes unterwegs. Gerade geht er Richtung Linz. Er ist wie ein römischer Grenzsoldat gekleidet: „Ich will den Limes sichtbar machen, er birgt touristische Chancen.“

Das Wetter macht Gezá Frank (33) den Fußmarsch nicht gerade leicht, der ihn bis nach Carnuntum in Niederösterreich führen wird. „Mein Wollmantel ist schon sehr nass“, sagt er. „Aber das war früher auch so.“ Alles muss echt sein, Frank ist „Geschichtsdarsteller“. Darum trägt er die Kleidung eines Limes-Soldaten der Spätantike, mit Rüstung und Schild. Das schwerste Stück: „Das Kettenhemd mit 11 Kilogramm.“ Er übernachtet unter freiem Himmel, in Scheunen, in Gärten von Bekannten.

Der Grund für seine Wanderung: „Ich will den Donau-Limes sichtbar machen, er verbindet als transnationales Erbe viele Länder und Völker – eine touristische Chance.“ Sein Ziel ist das römische Kastell Carnuntum zwischen Wien und Bratislava, dort will er Ende des Monats ankommen.

Elisabeth Rathenböck
Elisabeth Rathenböck
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol