05.05.2021 13:13 |

Vor G7-Treffen?

Indiens Außenminister hatte Kontakt zu Infizierten

Das derzeit in London stattfindende G7-Außenministertreffen wird von der Selbstisolation des indischen Ministers Subrahmanyam Jaishankar überschattet. Er teilte via Twitter mit, dass er Kontakt mit Corona-infizierten Personen gehabt habe. Deshalb werde er nur noch virtuell an der Konferenz teilnehmen.

„Aus Gründen der Vorsicht und auch aus Rücksicht auf andere habe ich mich entschlossen, meine Termine virtuell durchzuführen“, schrieb Jaishankar. Britische Medien wiesen darauf hin, dass sich Innenministerin Priti Patel am Dienstag mit Jaishankar getroffen hatte. Ob sich die Ministerin sicherheitshalber in Selbstisolation begibt, ist noch nicht bekannt. Die „Daily Mail“ zitierte britische Regierungskreise, laut denen die Gesundheitsbehörde Public Health England keine Gefahr für die britische Delegation sieht.

Erstes Treffen seit zwei Jahren
Indien ist nicht Mitglied der G7. Zu den Gesprächen in London hatten die britischen Gastgeber das Land aber ebenso eingeladen wie Südkorea, Australien und Südafrika. Es ist das erste persönliche Treffen der G7-Außenminister seit zwei Jahren. Die Konferenz sollte am Mittwoch enden und findet unter strengen Corona-Auflagen statt. Alle Anwesenden müssen sich täglich auf das Virus testen lassen.

Aus dem britischen Außenministerium hieß es, man bedauere sehr, dass Jaishankar nicht persönlich an den G7-Beratungen teilnehmen könne. „Aber genau aus diesem Grund haben wir strenge Covid-Regeln und tägliche Tests eingeführt“, sagte ein hochrangiger Diplomat.

Indien kann Corona-Welle kaum eindämmen
In Indien nehmen die Corona-Fälle seit Wochen rasch zu, das Land ist zum weltweiten Corona-Epizentrum geworden. Krankenhäusern geht seit knapp zwei Wochen immer wieder der medizinische Sauerstoff aus und sie sind wie auch Krematorien überlastet. In den vergangenen Tagen wurden jeweils mehr als 300.000 Neuinfektionen erfasst. Es wird von einer deutlich höheren Dunkelziffer ausgegangen.

Mehr als 40 Länder, darunter Deutschland und Großbritannien, haben bisher Hilfe unter anderem in Form von Beatmungsgeräten und Sauerstoffkonzentratoren zugesichert. Im Land wächst aber auch die Wut auf die Regierung von Premierminister Narendra Modi, die Anfang des Jahres mehr oder weniger den Sieg über die Pandemie erklärt und große religiöse Feste sowie Regionalwahlveranstaltungen ohne Masken und Abstand zugelassen hatte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).