30.04.2021 06:00 |

Neiddebatten unnötig?

Expertin: „Im Juni mehr Impfstoff als Impfwillige“

Österreich hat im April den Impfturbo gezündet: Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfasses bisher 2,16 Millionen Menschen (Stand: Mittwochmittag) zumindest eine Teilimpfung erhalten, das sind 24,3 Prozent der Bevölkerung. 813.431 und somit 9,1 Prozent der Österreicher sind bereits voll immunisiert. Und auch der Ausblick auf die nächsten Wochen und Monate ist vielversprechend (siehe auch Video oben): „Im Juni rechnen wir damit, dass es erstmals mehr Impfstoff als Impfwillige geben wird“, prophezeit Katharina Reich, Generaldirektorin für Öffentliche Gesundheit, im Interview mit der „Krone“.

Niederösterreich öffnet die Impf-Anmeldungen für alle. Viel voraus ist das Land dem Rest damit aber nicht. Expertin Katharina Reich erklärt, warum Neid unnötig ist.

„Krone“: Niederösterreich vergibt Termine an alle - wie das?
Katharina Reich: Aufgrund der mittlerweile gut planbaren Liefersituation und Verfügbarkeit von Impfstoffen kann aktuell weiter in die Zukunft geplant und allen, die möchten, bereits ein Impftermin angeboten werden. Niederösterreich geht den Schritt als Erstes und gibt die Anmeldungen gestaffelt frei.

Ist das Vorgehen gut?
Niederösterreich möchte damit den Menschen eine Perspektive eröffnen. Wenn Sie Ihren Impftermin im Kalender haben, können Sie in die Zukunft planen und haben was, auf das Sie sich freuen können.

Sind im Mai alle Niederösterreicher geimpft, und der Rest hat Pech?
Nein, im Lauf der kommenden Wochen ist mit einer großflächigen Öffnung der Anmeldung in allen Bundesländern zu rechnen. Eine Anmeldung für alle wird also schon bald überall verfügbar sein.

Wie geht sich das mit dem Stoff aus?
Die Phase 3 des Impfplans, beginnend mit Mai, ist gekennzeichnet durch eine großflächige Impfstoffverfügbarkeit, wodurch eine breite Impfung der Bevölkerung begonnen werden kann. Im Juni rechnen wir damit, dass es erstmals mehr Impfstoff als Impfwillige geben wird. Dann wird es besonders wichtig sein, die Menschen zu motivieren, das Angebot zu nützen.

Impfbereitschaft ist im Steigen begriffen
Die Impfbereitschaft in Österreich scheint generell zu steigen. Knapp 60 Prozent sind der Immunisierung gegenüber positiv eingestellt oder sogar schon gepikst. Weitere neun Prozent, die mit „teils, teils“ geantwortet haben, „könnte man vielleicht noch überzeugen“, sagt Wirtschaftssoziologe Bernhard Kittel.

Silvia Schober
Silvia Schober
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol