13.04.2021 06:00 |

Im EU-Vergleich

Corona-Hilfen: Wir gaben am meisten aus

Wirtschaftlich trifft die Corona-Krise Österreich härter als andere. Entsprechend viel Steuergeld musste zur Milderung der verheerenden Lage aufgewendet werden: Laut einer neuen Studie investierte Österreich pro Einwohner rund doppelt so viel wie Deutschland.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Allerorten muss die Politik Milliarden aufwenden, um die wirtschaftlichen Kollateralschäden der Corona-Krise irgendwie in den Griff zu bekommen. Wie tief Türkis-Grün vergleichsweise in Steuergeld-Taschen greifen musste, rechnete nun das Wirtschaftsforschungsinstitut Eco Austria vor: Laut einer vom Finanzministerium vorgelegten Studie gab Österreich seit 2020 mehr als zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes für „defizitwirksame Corona-Hilfsmaßnahmen“ aus.

Bewusste Hilfe „im größeren Umfang“
„Damit liegen wir auf Platz eins in der EU“, sagt Finanzminister Gernot Blümel. Laut dem ÖVP-Politiker war dies notwendig, da Österreich von der Krise „vor allem aufgrund des hohen Tourismusanteils härter als vergleichbare Länder wie Deutschland oder die Schweiz getroffen wurde“. Man helfe daher „bewusst im größeren Umfang“. Mehr als ein Drittel der Summe sei in die Kurzarbeit geflossen, sagt Blümel.

Pro Kopf gab Österreich 2020 laut Eco Austria für Corona-Hilfen knapp 2600 Euro aus. Zum Vergleich: In Deutschland und der Schweiz soll es nur halb so viel gewesen sein.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 20. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)