12.04.2021 10:55 |

Pubs & Co. öffnen

Lockdown-Ende in Großbritannien: „Ist großartig!“

„Am Montag werde ich selbst zu einem Pub gehen und vorsichtig, aber unwiderruflich, ein Bier an meine Lippen führen“, hatte Großbritanniens Premier Boris Johnson am Ostermontag in London verkündet. Am 12. April nun wollte er sein Vorhaben in die Tat umsetzen. Diesen Plan gab er allerdings wegen der Trauer um den verstorbenen Prinz Philip auf. An seiner Stelle werden wohl Tausende andere durstige Briten einem Lokalbesuch frönen, Frisöre, ein Schwimmbad oder eine Bibliothek aufsuchen oder im Fitnesscenter trainieren.

In England ist am Montag die zweite Phase der Corona-Lockerungen in Kraft getreten, in der auch die Außenbereiche von Pubs und Restaurants wieder öffnen dürfen. Auch alle Geschäfte, Fitnessstudios und Friseure, Schwimmbäder, Tierparks und Bücherreien können nach mehr als drei Monaten Lockdown wieder aufmachen. „Es ist großartig, alle wiederzusehen“, freute sich die Wirtin des Crown Inn in Askrigg im Norden Englands angesichts der Lockerungen der Corona-Bestimmungen. 

Großbritannien hat mit mehr als 127.000 Corona-Toten die höchste Opferzahl der Pandemie in Europa zu beklagen. Mit den Corona-Impfungen geht es allerdings gut voran. Von den gut 66 Millionen Einwohnern haben bereits mehr als 32 Millionen eine erste Impfdosis erhalten. Weitere 7,47 Millionen Menschen haben bereits beide Impfspritzen bekommen.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).