11.04.2021 18:49 |

Bei Kanzler-Chat

Mit Amoklauf gedroht: Bursche (15) wieder frei

Jener 15-Jährige, der am vergangenen Mittwoch während eines öffentlichen Live-Chats von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) mit einem Anschlag im Stephansdom gedroht hat, befindet sich wieder auf freiem Fuß. Er wurde am Sonntag vom Wiener Landesgericht für Strafsachen gegen gelindere Mittel enthaftet. „Er hat einen Bewährungshelfer beigegeben bekommen“, teilte Gerichtssprecherin Christina Salzborn am Sonntagabend auf APA-Anfrage mit. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig.

Der Jugendliche - er ist unbescholten und war bisher auch nicht polizeibekannt - hatte sich an einem Chat beteiligt, den der Bundeskanzler über Instagram abwickelte. Die Teilnehmer konnten dabei schriftlich Fragen stellen, die Kurz dann beantwortete.

Bursch wollte wissen, wann er wieder Fußball spielen darf
Wie die APA mittlerweile in Erfahrung brachte, wollte der offenbar der Lockdown-Maßnahmen überdrüssige und sportbegeisterte Bursch vom Bundeskanzler wissen, wann er denn endlich wieder Fußball spielen dürfe und trainieren könne. Als er darauf keine Antwort bekam, obwohl er seine Frage mehrmals wiederholte, dürfte in dem Burschen der Ärger hochgekocht sein. Es werde am 10. April um 13 Uhr einen Amoklauf im Stephansdom geben, postete er nunmehr.

Anhand von Screenshots ausgeforscht
Anhand von Screenshots konnte der junge Österreicher mit familiären Wurzeln im ehemaligen Jugoslawien rasch ausgeforscht werden. Er wurde nach Ermittlungen des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) und des Wiener LVT am Freitagabend von Cobra-Beamten zu Hause festgenommen. Nachdem die Handschellen geklickt hatten, gab der 15-Jährige unumwunden zu, das Posting verfasst zu haben. Er habe „nur Spaß gemacht“, ihm seien die Konsequenzen seines Tuns nicht bewusst gewesen, lautete seine Verantwortung.

Keine Hinweise auf tatsächliche Terror-Gefahr
Offenbar haben die behördlichen Erhebungen bisher keine Hinweise erbracht, dass der Jugendliche einen islamistischen Hintergrund haben könnte oder eine tatsächliche Terror-Gefahr bestanden hat. Ungeachtet seiner Enthaftung werden die Ermittlungen gegen den Burschen wegen gefährlicher Drohung (Paragraf 107 StGB) selbstverständlich fortgesetzt. Die Staatsanwaltschaft hat außerdem die Möglichkeit, sich gegen die Enthaftung zu beschweren, sobald der Beschluss des Journalrichters schriftlich vorliegt.

Harald Dragan
Harald Dragan
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol