14.12.2010 13:10 |

Fast die Hälfte

Viele bulgarische Botschafter sind Ex-Geheimdienstler

Fast die Hälfte der bulgarischen Botschafter war früher als Spitzel für den kommunistischen Geheimdienst tätig. Dies geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der staatlichen Kommission zur Sichtung der Geheimdienstakten hervor. Von insgesamt 462 überprüften Personen waren 218 Mitarbeiter oder Agenten des kommunistischen Geheimdienstes, hauptsächlich in den Abteilungen Spionage und Konterspionage.

Außenminister Nikolaj Mladenow (Bild) reagierte empört: "In mir wachsen Zorn und Entschlossenheit", teilte der Chefdiplomat in Mitteilungen auf Twitter und Facebook mit. Für Mittwoch wurde eine offizielle Stellungnahme des Außenministeriums angekündigt, berichtete die Tageszeitung "Dnevnik".

Auch Ex-Botschafter in Wien auf der Liste
Unter den gegenwärtigen Spitzendiplomaten mit Geheimdienstvergangenheit befindet sich auch der zweimalige bulgarische Botschafter in Wien und jetzige Berlin-Botschafter Iwo Petrow. Ebenfalls als Ex-Agenten enttarnt wurden der Ständige Vertreter Bulgariens bei der EU, Ex-Vizeinnenminister Bojko Kozew - sein Vater Wassil Kozew war sogar Chef der Spionageabteilung beim Geheimdienst - sowie die jetzigen Botschafter Bulgariens in Rom, London, Tokio, Madrid, Stockholm, Moskau, beim Heiligen Stuhl sowie bei der UNO in New York.

Damit gibt es in keiner anderen staatlichen Behörde so viele Ex-Geheimdienstler wie im Außenministerium. An zweiter Stelle mit fast einem Viertel früheren Geheimdienstmitarbeitern liegt die Akademie der Wissenschaften.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter