29.01.2021 21:41 |

„Lockdown verhindern“

Frankreich schließt Grenzen für Nicht-EU-Länder

Im Kampf gegen die weiterhin hohen Corona-Zahlen schließt Frankreich seine Grenzen für Länder außerhalb der Europäischen Union ab Sonntag. Das sagte Premierminister Jean Castex am Freitagabend nach der Sitzung eines sanitären Verteidigungsrats in Paris. Ausnahmen solle es nur bei triftigem Grund geben. Immer wieder war in den vergangenen Tagen ein neuer Lockdown ins Spiel gebracht worden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Premier appellierte an seine Landsleute: „Unsere Aufgabe ist es, alles einzusetzen, um einen neuen Lockdown zu verhindern. Und die nächsten Tage werden ausschlaggebend sein.“ Die Virusmutationen brächten ein starkes Risiko mit sich, die Epidemie Fahrt aufnehmen zu lassen: „Wir können uns noch eine Chance geben, ihn zu verhindern.“

Polizei soll Einhaltung stärker überwachen
Castex kündigte außerdem an, dass größere Geschäfte mit mindestens 20.000 Quadratmetern Fläche ab Sonntag schließen sollten. Lebensmittelläden seien davon jedoch ausgenommen. Außerdem solle das mobile Arbeiten verstärkt werden. Am Montag wolle man mit Sozialpartnern über die genauen Vorgaben sprechen. Castex sagte außerdem, dass Polizei und Gendarmerie stärker über die Einhaltung der Corona-Regeln wachen würden.

Abendliche Ausgangssperre gilt in ganz Frankreich
Derzeit gibt es im ganzen Land eine abendliche Ausgangssperre ab 18 Uhr. Die Menschen dürfen dann nicht mehr einkaufen oder spazieren gehen, auch Sport an der frischen Luft ist untersagt. Ausnahmen gelten zum Beispiel für den Arbeitsweg. Gesundheitsminister Olivier Véran hatte gesagt, die Regelung sei wirksam, aber reiche nicht aus, um das Virus einzudämmen - vor allem in Hinblick auf die Virusmutationen. Geschäfte sind momentan geöffnet, Restaurants, Bars und Kulturbetriebe geschlossen.

Die Corona-Krise hat Frankreich mit seinen rund 67 Millionen Einwohnern hart getroffen. Mehr als drei Millionen Ansteckungen wurden registriert, etwa 75.600 Menschen starben nach einer Infektion. Zuletzt wurden täglich oft mehr als 20.000 neue Fälle gemeldet.

Laut Véran gebe es mittlerweile pro Tag etwa 2000 Infektionen mit einer Virusmutation. Wie Castex sagte, wurden in Frankreich bisher etwa 1,5 Millionen Menschen gegen das Coronavirus geimpft.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).